Bundesliga

BVB kann sich Vertragsverlängerung bei Zagadou "gut vorstellen"

Abwehrspieler überzeugte mit starken Leistungen

BVB kann sich Vertragsverlängerung bei Zagadou "gut vorstellen"

Dan-Axel Zagadou

Hat sich ins Rampenlicht gespielt: Dan-Axel Zagadou. imago images

Lange Zeit hatte Zagadou von Dortmunds Trainer Lucien Favre die kalte Schulter gezeigt bekommen. Irgendwann ging dem Schweizer aber ein Licht auf und er kam zu der Erkenntnis, dass der BVB-Fußball mit einer Dreierkette besser funktionieren würde. Eine Dreierkette mit Zagadou, der davon profitierte.

So deprimierend das erste Drittel der Saison für ihn verlief, so positiv gestaltete der 1,96 m große Zagadou das zweite. Er machte sich unentbehrlich in Dortmunds Abwehrtrio, wurde zur zweiten "Gelben Wand" in der letzten Linie der Westfalen und glänzte mit den besten Zweikampfwerten aller BVB-Akteure (71,6 Prozent gewonnene Duelle). Das honorierte der kicker mit einem imponierenden Notenschnitt (2,60).

Für Sportdirektor Michael Zorc besitzt der 21-Jährige "riesiges Potenzial". Mittlerweile wird beim BVB auch in Erwägung gezogen, den bis 2022 laufenden Vertrag mit dem Franzosen vorzeitig zu verlängern. "Das können wir uns gut vorstellen", verrät Zorc, "es gab aber noch keine wirklich zielführenden Gespräche mit ihm."

Für Zorc ist aber klar, dass Zagadous Reifeprozess noch längst nicht beendet ist. "Er kann sich noch weiterentwickeln", betont der 57-Jährige: "Er muss sowohl an seiner Beweglichkeit als auch an seiner Widerstandsfähigkeit arbeiten. Was bei ihm wichtig ist: dass er durchgehend gesund bleibt."

Den aktuellen kicker vom Montag gibt es auch hier als e-Magazine.

Thomas Hennecke/drm

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Bundesligisten