Bundesliga

Schalke verhandelt mit Stambouli - Leih-Quartett verabschiedet

Franzose könnte S04 erhalten bleiben

Schalke verhandelt mit Stambouli - Leih-Quartett verabschiedet

Bleibt er Schalker? Benjamin Stambouli.

Bleibt er Schalker? Benjamin Stambouli. imago images

Der Vertrag des 29-Jährigen war am 30. Juni eigentlich ausgelaufen. Dass Stambouli aber auch in der kommenden Saison auf Schalke spielt, ist noch nicht vom Tisch. "Wir sprechen miteinander und würden ihn gerne hier behalten", sagte Schneider. Auf Rückfrage, wie denn Stambouli reagiert hätte, zögerte Schneider lange und sagte dann mit einem Grinsen: "Schauen wir mal."

Von den Leihspielern wird wie erwartet keiner bei Schalke bleiben. Als richtige Verstärkung hatte sich ohnehin nur Jonjoe Kenny entpuppt (31 BL-Spiele, zwei Tore, kicker-Durchschnittsnote 3,76). "Jonjoe hat zu Schalke gepasst wie die Faust aufs Auge. Wir haben unser Interesse hinterlegt, dass er noch mal für ein Jahr auf Leihbasis zu uns kommt. Everton hat das anders gesehen, das müssen wir respektieren", sagte Schneider. Bei Everton hat der gebürtige Liverpooler Kenny noch einen Vertrag bis 2022.

Mirandas Leihe endet vorzeitig - auch Gregoritsch und Todibo kehren zurück

Verabschiedet hat sich auch Juan Miranda, obwohl dessen Leihvertrag ursprünglich noch bis 2021 Gültigkeit hatte. Doch der Spanier wollte zurück: Man sei letztlich mit dem Leihklub FC Barcelona überein gekommen, dass ihm der Wunsch erfüllt wird, sagte Schneider.

Zu ihren ursprünglichen Klubs zurückkehren werden auch Jean-Clair Todibo (FC Barcelona) und Michael Gregoritsch (FC Augsburg), wie S04 bekannt gab. Beide konnten die Erwartungen der Knappen nicht erfüllen.

Lesen Sie auch: "Ein miserables Bild abgegeben": Die Schalke-PK im Ticker

las

Kabak Vierter: Die 15 teuersten Schalker Neuzugänge