Bundesliga

Kevin Kampl und RB Leipzig gehen weiter gemeinsame Wege

Mittelfeldakteur unterschreibt Vertrag bis 2023

Kampl und Leipzig gehen weiter gemeinsame Wege

Kevin Kampl

Weiterhin für Leipzig am Ball: Kevin Kampl. imago images

Der mit 29 Jahren älteste Feldspieler im Aufgebot des Bundesliga-Dritten kam vor drei Jahren für rund 20 Millionen Euro von Bayer 04 Leverkusen zu den Sachsen, ist seitdem absoluter Leistungsträger im Mittelfeld. In dieser Spielzeit fiel er wegen einer Fuß-OP insgesamt knapp neun Monate aus, weshalb RB zunächst mit der Vertragsverlängerung zögerte. Doch weil Kampl nach der Corona-Pause sofort wieder Fuß fasste und keine Beschwerden mehr zeigte, war der Weg frei für die längerfristige Bindung.

"Nach seiner langen Verletzungspause hat er in den letzten Wochen gezeigt, wie enorm wichtig er für unser Spiel ist und wie sehr er unsere Spielphilosophie verkörpert", erklärte Sportdirektor Markus Krösche. Kampl sei "einer unserer absoluten Führungsspieler und ein ganz wichtiger Faktor in der Mannschaft - auf, und vor allem auch neben dem Platz".

kicker.tv Stimme

Kampl zur Verlängerung: "Passt einfach wie Arsch auf Eimer"

alle Videos in der Übersicht

"Der Verein hat mir trotz meiner langwierigen Verletzung immer klar signalisiert, dass wir gemeinsam in die nächsten Jahre gehen wollen und ich denke, dass ich das Vertrauen seit meiner Rückkehr zurückzahlen konnte", so Kampl in einer Stellungnahme des Klubs: "Ich bin sehr glücklich über die Vertragsverlängerung. Meine Familie und ich fühlen uns hier unheimlich wohl und Leipzig ist für uns wie ein zweites Zuhause geworden."

Zuvor hatte Krösche in dieser Saison bereits die Verträge von Konrad Laimer, Tyler Adams und Lukas Klostermann verlängert. Damit ist im aktuellen Kader Dayot Upamecano der einzige Feldspieler, dessen Vertrag im nächsten Sommer ausläuft. Auch mit dem Franzosen, der für eine festgeschriebene Ablöse von 60 Millionen Euro in diesem Sommer wechseln kann, laufen Gespräche über eine Ausdehnung des Arbeitspapiers.

Oliver Hartmann

Bayern bleibt makellos, Bayer rutscht ab: Die Bundesliga-Tabelle seit dem Re-Start