Bundesliga

Rösler: "Brutal ehrlich. Wir mussten uns die Meinung sagen"

Stimmen zum 27. Spieltag

Rösler: "Brutal ehrlich. Wir mussten uns die Meinung sagen"

Düsseldorfs-Trainer Uwe Rösler

Harte Analyse: Düsseldorfs-Trainer Uwe Rösler. Getty Images

1. FC Köln - Fortuna Düsseldorf 2:2 (0:1)
Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Es sind gemischte Gefühle. Wir sind auf einen Gegner getroffen, der uns gut gelesen und damit vor Schwierigkeiten gestellt hat. Wir haben die Sicherheit verloren. Vielleicht gehört es zur Entwicklung einer Mannschaft nach einer sehr erfolgreichen Phase, dass die Gegner Mittel gegen unser Spiel finden. Wir müssen jetzt lernen, wie wir in so einem Fall andere Mechanismen entwickeln."
Uwe Rösler (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Wir haben nach dem Spiel etwa länger gebraucht, um das zu verdauen. Wir mussten uns die Meinung sagen, und die Spieler waren dabei brutal ehrlich. Es kann nicht sein, dass wir uns zum wiederholten Male nicht belohnen. Es ist eine entscheidende Woche für uns, und wir müssen das jetzt abschütteln. Jetzt ist nur die Vorbereitung auf das Spiel gegen Schalke wichtig. Die Mannschaft ist bisher jedes Mal zurückgekommen, und ich sehe keinen Grund, warum es dieses Mal nicht klappen sollte."

1. FSV Mainz 05 - RB Leipzig 0:5 (0:3)
Achim Beierlorzer (Trainer FSV Mainz 05): "Man ist natürlich enttäuscht, wir hatten uns was vorgenommen. Wir haben viel besser trainiert als das, was wir auf den Platz gebracht haben. Es gab einige Spieler, die keinen richtig guten Tag erwischt haben. Wir müssen sprechen und den Finger in die Wunde legen."
Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Es ist psychisch nicht ganz einfach, wenn man das Hinspiel 8:0 gewinnt. Wir hatten mindestens elf hundertprozentige Chancen, das ist nicht so schlecht gegen einen Gegner, der so tief steht. Unser Ziel ist es, am Ende einen der ersten vier Plätze zu belegen."

FC Schalke 04 - FC Augsburg 0:3 (0:1)
David Wagner (Trainer Schalke 04): "Wir entwickeln zu wenig Torgefahr und nutzen unsere wenigen Chancen nicht. Wir schießen zu wenig Tore und machen zu viele individuelle Fehler. Uns fehlt die Leichtigkeit, das Vertrauen, die Automatismen."
Heiko Herrlich (Trainer FC Augsburg): "Wir haben versucht, uns auf uns zu konzentrieren. Wir wollten kompakt gegen den Ball stehen, wenig zulassen und Schalke unter Druck setzen. Es war ein sehr kraftaufwendiges Spiel. Es gibt noch nichts zu feiern. Wir haben den Turnaround geschafft. Jetzt müssen wir weitermachen."

Bayern München - Eintracht Frankfurt 5:2 (2:0)
Hansi Flick (Trainer Bayern München bei Sky): "Mit der ersten Halbzeit war ich sehr zufrieden. Ich muss heute auch Thomas Müller herausheben, der die Räume sehr intelligent genutzt hat. Wir wollten den Gegner dominieren, das ist uns gelungen. Nach dem 3:0 hatten wir vielleicht das innerlich schon abgehakt. Wir haben allerdings bei den Standards nicht so gut ausgeschaut. Wir wollen, dass die Null in Dortmund steht."
Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt bei Sky): "Der Sieg ist verdient von den Bayern, meine Mannschaft hat aber ein sehr ordentliches Spiel gemacht. Es sind aber individuelle Fehler passiert. Ich versuche immer, meiner Mannschaft Mut mitzugeben. Die Bayern haben uns überraschend viele Chancen gegeben."

Borussi Mönchengladbach - Bayer Leverkusen 1:3 (0:1)
Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Das war heute ein Spitzenspiel, wir haben verloren, und das ist natürlich sehr bitter. Wir hatten uns viel vorgenommen. In der ersten Halbzeit war Leverkusen besser, hatte mehr Zugriff. Wir haben dann zur Pause umgestellt und sind sehr gut in die zweite Halbzeit gekommen. Nach dem 1:1 hatten wir die Chance auf das 2:1, als Thuram gestört wird. Im direkten Gegenzug gab es dann den Elfmeter. Das war in der Summe ein bisschen der Knackpunkt. Der Elfmeter war regeltechnisch in Ordnung, aber man kann sicher darüber diskutieren. Jetzt müssen wir uns schütteln und die Punkte hoffentlich in Bremen holen."
Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir wussten, dass das ein wichtiges Spiel um die Champions-League-Plätze wird. Das haben wir von Anfang an gezeigt. Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir sehr gut nach vorne gespielt. Die zweite war schwieriger, aber insgesamt war das eine gute Leistung. Kai Havertz hat ein bisschen besser gespielt als gegen Bremen. Aber es geht nicht um Kai. Wir als Bayer 04 haben eine Topleistung gebracht, und Kai war einer davon. Da waren noch 13 andere, die genauso gut gespielt haben wie Kai. Beim Elfmeter hatten wir zum Glück den Videobeweis, damit man sicher ist, dass wir die richtige Entscheidung haben."

VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund 0:2 (0:1)
Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Eigentlich wollten wir mutiger spielen, aber wir haben bei Ballbesitz zu viele Fehler gemacht. Mit der zweiten Halbzeit war ich zufriedener, wir hatten da unsere Ausgleichschance. Aber der BVB war ohne jede Frage effizienter. Die Rote Karte gegen Felix Klaus war eine harte Entscheidung, ursprünglich hatte der Schiedsrichter ja nicht mal eine Gelbe Karte gegeben."
Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben verdient gewonnen und sofort nach Spielbeginn gezeigt, dass wir unbedingt siegen wollten. Die erste Halbzeit haben wir sehr gut kontrolliert, aber das kann man nicht über 90 Minuten machen. Als positiv empfinde ich, dass die Spieler mich als Trainer im Stadion jetzt besser hören können. Normalerweise verstehen mich immer nur meine Außenspieler."

SC Freiburg - Werder Bremen 0:1 (0:1)
Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir haben uns die Leute (die Zuschauer, die Red.) gedacht. Wir haben uns voll fokussiert, sodass wir ein gutes Spiel machen können. Und das ist uns auch zu großen Teilen gelungen."
Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Es war maximal ein erster Schritt. Und da müssen wir weitergehen. Ich bin gerade auch erst mal in die Kabine und habe mich erst mal hingesetzt. Wir müssen jetzt in diesem Modus bleiben. Die Basis von allem bleibt diese Leidenschaft. Wir haben alle Emotionen reingeworfen, die uns zur Verfügung stehen. Es war ein erster Schritt."

SC Paderborn - TSG Hoffenheim 1:1 (1:1)
Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): "Man hat klar gesehen, dass Hoffenheim einen besseren Ansatz von Fußball hat und eine höhere Qualität. Wir haben aber gegen eine sehr gute Mannschaft einen Punkt geholt. Gerne hätte es mehr sein können, ich bin aber sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Vom ersten Spieltag an war klar, welche Rolle wir haben. Wir müssen an jedem Spieltag an die Grenze unserer Möglichkeiten gehen. Das tun die Jungs."
Alfred Schreuder (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir haben ein sehr gutes Auswärtsspiel gemacht gegen einen Gegner, der sehr mutig spielt mit einer klaren Struktur. Nach dem 1:1 haben wir gewackelt, aber uns wieder gefangen. Paderborn ist eine gute Mannschaft, die sehr mutig spielt. Wir können uns heute Vorwürfe machen, dass wir nicht gewonnen haben, aber die Mannschaft spielt sehr gut Fußball. Wir müssen so weitermachen und sollten nicht auf die Tabelle schauen."

Hertha BSC - Union Berlin 4:0 (0:0)
Bruno Labbadia (Trainer Hertha BSC): "Wir haben schon in der ersten Hälfte ein sehr gutes Spiel gegen einen sehr gut organisierten Gegner gemacht. Das musste ich meiner Mannschaft in der Pause klarmachen, weil sie da schon etwas negativ wurde. Wir sind am Ende glücklich, weil es ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf waren. Es wäre gigantisch gewesen, wenn wir so ein Spiel vor 75.000 Zuschauern abgeliefert hätten. Aber ich hoffe, die Fans hatten wenigstens vor dem Fernseher ihren Spaß."
Urs Fischer (Trainer Union Berlin): "Die erste Halbzeit war gut, aber über die zweiten 45 Minuten müssen wir uns noch mal unterhalten. Man darf nach Gegentoren nicht völlig den Kopf verlieren, aber genau das haben wir getan. Wir haben Hertha eingeladen. Jetzt gilt es aber aufzustehen, wir haben ein Spiel verloren, nicht mehr und nicht weniger."

Bilder zur Partie Bayern München - Eintracht Frankfurt