Bundesliga

FC Augsburg - Heiko Herrlich: "Empfand den Druck vor acht Wochen genauso"

Augsburgs Trainer braucht nach dem Fehlstart ein Erfolgserlebnis

Herrlich: "Ich empfand den Druck vor acht Wochen genauso"

Heiko Herrlich

Im dritten Anlauf endlich auf der FCA-Bank: Heiko Herrlich. picture-alliance

"Ich empfand den Druck vor acht Wochen genauso. Ich habe auch damals gewarnt, dass die Situation nicht unterschätzt werden darf", sagte Herrlich am Freitag bei der obligatorischen Pressekonferenz. Der Negativtrend des FCA setzte sich beim Re-Start fort, das 1:2 gegen Wolfsburg war die vierte Niederlage in Serie. Augsburg ist weiterhin Letzter der Rückrundentabelle und hat nur noch vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Auch Herrlich braucht nach seinem persönlichen Fehlstart möglichst schnell ein sportliches Erfolgserlebnis. Am besten schon gegen Schalke, spätestens aber am kommenden Mittwoch im Heimspiel gegen Paderborn. Andernfalls kann die Stimmung schnell kippen.

Im Gegensatz zur Vorwoche, als Herrlich seinen Quarantäne-Verstoß bei der Pressekonferenz freimütig ausgeplaudert hatte, war der Trainer bei seinen Antworten diesmal sehr vorsichtig und eher kurz angebunden. Sein Fauxpas und dessen Folgen seien für ihn "abgehakt", meinte Herrlich: "Ich freue mich, dass es jetzt endlich losgeht, auch für mich." Auch auf die Frage, ob er durch sein Missgeschick an Glaubwürdigkeit gegenüber den Spielern verloren habe, ging er nicht näher ein: "Ich werde mich darauf konzentrieren, mit der Mannschaft im Training zu arbeiten, und schaue in die Zukunft. Alles andere müssen sie die Spieler fragen." Die müssen in den kommenden Partien die Antwort geben.

Finnbogason fehlt weiterhin - Gouweleeuw fraglich

Bei seinem Debüt nach 75 Tagen im Amt muss Herrlich am Sonntag weiterhin auf Stürmer Alfred Finnbogason verzichten. Der Isländer befindet sich nach einer Knieverletzung weiterhin im Aufbau. Abwehrchef Jeffrey Gouweleeuw trainiert hingegen wieder mit der Mannschaft. Ob es für einen Einsatz gegen Schalke reicht, ist allerdings noch offen. "Jeff macht Fortschritte", berichtete Herrlich. Er will die letzten Trainingseindrücke abwarten, bevor er eine Entscheidung trifft.

David Bernreuther

Wolfsburg und Paderborn mit Horrorbilanzen - Günter vor Jubiläum