Bundesliga

Mainzer verzichten auf Gehalt - Schröders Zeugwart-Anekdote

FSV-Sportvorstand hofft auf Geisterspiele

Mainzer verzichten auf Gehalt - Schröders Zeugwart-Anekdote

Rouven Schröder

"Alle werden auf Geld verzichten": Rouven Schröder. picture alliance

Ohne Fußball, und seien es Geisterspiele, wird es auch für den 1. FSV Mainz 05 finanziell irgendwann eng. Wann? Das sei "unheimlich schwierig" zu sagen, "weil wir nicht wissen, wann es wieder losgeht", sagte Sportvorstand Rouven Schröder am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio". "Wir haben immer noch die Hoffnung, dass wir auf jeden Fall die Saison zu Ende spielen können, notfalls ohne Zuschauer."

Und wenn nicht? "Man will den Glauben nicht verlieren", so Schröder ausweichend. "Wir beschäftigen uns mit dem Hier und Jetzt." Zu dem gehört die "unglaublich hohe Solidarität", die er in der Corona-Krise im Verein spürt. "Alle werden auf Geld verzichten", bestätigte er.

Die Profis seien "total offen" gewesen, freut sich Schröder

Anstatt darauf zu warten, "dass man irgendwann an der Wand steht", habe man sich "proaktiv" bewusst machen wollen, "dass es dazu kommen kann, dass Gelder knapp werden, dass man eventuell über Arbeitsplätze sprechen muss, auch in der Verwaltung", so Schröder.

Und die Spieler seien dabei den Weg, freiwillig auf Geld zu verzichten, "von sich aus gegangen", seien "total offen" gewesen. "Als wir im Mannschaftsrat darüber gesprochen haben, war es kein Thema, nicht auf Gehalt zu verzichten. Das war ein richtig schönes Zeichen."

Schröders "nette Anekdote" vom Anruf des Zeugwarts

Auch Trainer und viele weitere Mitarbeiter des Klubs beteiligten sich an der Aktion, berichtete Schröder und erzählte eine "nette Anekdote": "Der Zeugwart hat mich angerufen, hat gesagt: 'Rouven, ich möchte irgendwie helfen. Ich tanke nicht mehr von der Tankkarte von Mainz 05. Ich möchte den Verein nicht zusätzlich belasten.'" Jeder, so Schröder, könne "in seinem Maß" helfen.

jpe

Die finanziellen Folgen der Krise - Klub für Klub