Bundesliga

Alexander Kekulé: Fußballspiele wahrscheinlich nicht vor September

Experte hält Spiele vor Zuschauern 2020 für unrealistisch

Virologe Kekulé: Fußballspiele wahrscheinlich nicht vor September

Alexander Kekulé

Prophezeit eine mehrmonatige Fußball-Pause: Virologe Alexander Kekulé. imago images

Zuletzt hatte Virologe Jonas Schmidt-Chanasit erklärt, davon auszugehen, dass Profifußballspiele in Deutschland in diesem Kalenderjahr nicht mehr stattfinden werden. Kekulé sieht die Lage nicht ganz so drastisch, eine Beendigung der regulären Saison bis Ende Juni hält aber auch er für unrealistisch.

"Wenn ich jetzt Berater des Fußballs wäre, dann würde ich sagen, im September irgendwann könnte es sich bessern, aber vorher höchstwahrscheinlich nicht", sagte der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie am Uni-Klinikum Halle/Saale in der ARD-"Sportschau". Die DFL hat die Spiele bislang nur bis zum 2. April ausgesetzt und hofft, die Saison noch zu Ende spielen zu können. Am Dienstag bespricht sich das DFL-Präsidium bezüglich einer möglichen Fortsetzung von Bundesliga und 2. Liga.

Sollte in diesem Jahr noch einmal Fußball gespielt werden können, sollte dies Kekulé zufolge vor leeren Rängen geschehen. "Großveranstaltungen, bei denen man 60.000 Menschen in einem Stadion zusammenbringt, die sehe ich tatsächlich in diesem Jahr auch nicht", so die Prognose des Experten. Auch die Austragung der Olympischen Spiele in Tokio vor Zuschauern hält Kekulé für "ausgeschlossen". Es gebe "für Viren kein tolleres Fest als so eine Veranstaltung".

mib/dpa

Die finanziellen Folgen der Krise - Klub für Klub