Bundesliga

Fischer über Bülter: "Er schaut reflektiert in den Spiegel"

Union-Coach verteilt Sonderlob für den Torschützen

Fischer über Bülter: "Er schaut reflektiert in den Spiegel"

Union Berlins Marius Bülter jubelt über einen Treffer beim 2:0 in Bremen

Union Berlins Marius Bülter jubelt über einen Treffer beim 2:0 in Bremen. imago images

Am Samstag nach der Partie in Bremen hatte sich der verbal gern defensive Fischer zunächst zurückhaltend über seinen Doppeltorschützen geäußert. "Heute nur einen Spieler zu erwähnen würde ich als nicht richtig empfinden. Die Mannschaft hat wirklich ein tolles Spiel gemacht", sagte der Schweizer Coach und meinte: "Wenn du auswärts in Bremen zwei Tore schießt, muss die Leistung gut sein. Aber ich glaube, es geht mir nicht um Marius alleine, sondern darum, wie die Mannschaft als Ganzes solidarisch war und gearbeitet hat, wie sie über 90 Minuten versucht hat, den Plan umzusetzen. Das ist für mich nennenswert."

Auch am Sonntag nach dem Auslaufen betonte Fischer noch einmal die Mannschaftsleistung, spendierte Bülter dann aber auch ein Sonderlob. Der variabel einsetzbare Offensivspieler, der seit 2018 aus der Regionalliga West beim SV Rödinghausen über die Zwischenstation 1. FC Magdeburg und die 2. Liga bis nach Köpenick und in die Bundesliga aufgestiegen ist, habe schon eine "gute" und "tolle" Hinrunde bei den Eisernen hingelegt. "Es ging für ihn nur steil nach oben", sagte Fischer, der dem studierten Maschinenbau-Ingenieur attestierte, mit dieser Entwicklung gut umzugehen. "Er ist ein ruhiger Typ, der auch mal reflektiert in den Spiegel schaut, auf dem Boden bleibt, auf der anderen Seite aber auf dem Feld explodiert", so Fischer.

Zweitbester Union-Torschütze nach Andersson

Mit sechs Treffern (in seinen 20 Bundesligaspielen) ist Bülter hinter Mittelstürmer Sebastian Andersson (acht Treffer) der erfolgreichste Torschütze der Eisernen. Eine Startelfgarantie besitzt der von Fischer als Flügelspieler eingesetzte Profi dennoch nicht. In den vergangenen Monaten saß Bülter immer mal wieder auch auf der Bank, meist aus taktischen Gründen, wenn Fischer auf ein System mit Doppelspitze umstellte. Auswärts gehörte Bülter fast immer zur Startelf, in den Heimspielen blieb ihm hingegen oft die Rolle als Joker. Da Bülter im Eiltempo aus der 4. in die 1. Liga gekommen und nach einem guten halben Jahr in der Bundesliga immer noch ein Liga-Neuling sei, müsse man "zwischendurch auch mal vorsichtig sein und ihm eine Pause geben", begründete der Trainer.

Bülter: "Solange wir gewinnen, stelle ich keine großen Ansprüche"

Im kommenden Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker) gegen Bayer Leverkusen könnte Union wieder auf Konterfußball und Bülters Tempo setzen. Oder? "Zuhause gewinnen wir auch die Spiele, wenn ich nicht spiele. Von daher, werde ich jetzt nicht zum Trainer gehen und sagen: Stell mich bitte auf. Klar würde ich auch mal gerne wieder in der Alten Försterei spielen. Obwohl: Ich komme ja auch immer rein. Solange wir gewinnen, stelle ich keine großen Ansprüche", sagte Bülter.

Bülter hofft, dass Union die Option zieht

Keine großen Ansprüche formuliert er öffentlich auch bei Fragen zu seiner Zukunft. Union lieh ihn im vergangenen Sommer zunächst von Zweitliga-Absteiger Magdeburg aus, besitzt aber eine Kaufoption. Er hoffe, dass die Eisernen die Option ziehen, sagte Bülter, "aber ich will keinen Druck ausüben. Die Verantwortlichen werden sich ihre Gedanken machen und mich rechtzeitig in Kenntnis setzen. Ich mache mich da nicht verrückt, ich mache mir keine großartigen Gedanken drüber. Momentan läuft es ganz gut."

Jan Reinold

Bilder zur Partie Werder Bremen - 1. FC Union Berlin