2. Bundesliga

Ondrej Petrak wechselt vom 1. FC Nürnberg zu Dynamo Dresden

Zweitliga-Schlusslicht erhält eine Kaufoption

Dynamo Dresden leiht Nürnbergs Petrak aus

Ondrej Petrak

Ondrej Petrak wechselt innerhalb der 2. Liga von Nürnberg nach Dresden. imago images

Beim Club spielte Petrak zuletzt keine Rolle mehr, kam in der laufenden Saison lediglich dreimal in der 2. Bundesliga zum Einsatz. Nun schließt sich der Tscheche Dynamo Dresden an und soll bei den Sachsen mithelfen, den drohenden Abstieg zu verhindern. "Wir verpflichten mit ihm einen weiteren Spieler, der mit seiner Erfahrung und Qualität unsere Mannschaft bereichern wird. Er kann sowohl im Mittelfeld als auch in der Innenverteidigung flexibel zum Einsatz kommen", beschreibt Sport-Geschäftsführer Ralf Minge den Neuzugang in einer Mitteilung der Elbestädter. Petrak verfüge "über eine hohe Laufbereitschaft, hat ein energisches Zweikampfverhalten und bringt eine Menge spieltaktische Intelligenz mit".

Ich sehe bei Dynamo Dresden die Chance, endlich wieder auf dem Platz stehen zu dürfen.

Ondrej Petrak

Der 27-Jährige wird zunächst bis zum Saisonende ausgeliehen, die SGD sicherte sich aber eine Kaufoption und könnte den in Prag geborenen Profi damit fest unter Vertrag nehmen. "Ich sehe bei Dynamo Dresden die Chance, endlich wieder auf dem Platz stehen zu dürfen. Die intensiven Gespräche mit den Verantwortlichen haben mich davon überzeugt, dass der Wechsel der richtige Schritt für mich ist", sagte Petrak. "Ich gehe die Mission Klassenerhalt mit großer Motivation an, werde alles reinwerfen und möchte so meinen Teil zur angestrebten Aufholjagd des Vereins beitragen."

2014 kam Petrak von Slavia Prag nach Nürnberg

Petrak gehörte seit 2014 zum Kader des 1. FC Nürnberg und war der dienstälteste Spieler in dieser Spielzeit. Die Franken hatten den ehemaligen tschechischen Junioren-Nationalspieler von seinem Ausbildungsverein Slavia Prag geholt. Insgesamt absolvierte der Defensivmann 94 Zweit- und 33 Erstliga-Spiele im Trikot des FCN.

pau

Alle Winter-Neuzugänge der Zweitligisten