Bundesliga

Wie in der U 19: Florian Neuhaus' nächstes "Tor des Monats"?

Gladbachs Mittelfeldspieler erklärt sein Tor aus rund 40 Metern

Wie in der U 19: Neuhaus' nächstes "Tor des Monats"?

Florian Neuhaus

Der geht rein: Florian Neuhaus schaut bei seinem Traumtor zum 3:1 dem Ball hinterher. imago images

Kurz vor Ende hatte Mönchengladbach durch zwei Treffer von Alassane Plea geführt, als Mainz-Keeper Robin Zentner aus seinem Strafraum kam und den Ball vor dem herannahenden Breel Embolo mit dem Kopf erreichte. Doch seine Klärungsaktion landete bei Florian Neuhaus, der sich um Gegenspieler Leonardo Barreiro drehte und den Ball dann aus rund 40 Metern in die linke Ecke schlug. Zentner war zwar fast wieder zurück auf der Linie, konnte den spektakulären Treffer aber nicht mehr verhindern. Zu gut hatte Neuhaus den Ball trotz der großen Entfernung platziert.

"Ich dachte mir schon, dass der Torwart nicht so schnell auf die Linie zurück kann", erklärte Neuhaus seine Gedanken vor dem Traumtor bei "Sky". "Der Ball lag zuerst auf meinem linken Fuß. Ich habe mich dann schnell gedreht und versucht, schnell abzuschließen. Ich bin überglücklich, dass sich der Ball am Ende noch so schön reingesenkt hat." Ein Treffer mit Bedeutung für den 22-Jährigen, der auch im zweiten Rückrundenspiel nicht für die Startelf berücksichtigt und erst eine Viertelstunde vor seinem Kunstschuss eingewechselt worden war. "Für mich war es wichtig, mal wieder ein Erfolgserlebnis zu haben", erläuterte Neuhaus.

Déjà-vu: Neuhaus traf schon 2016 auf ähnliche Weise

Sein insgesamt fünftes Bundesliga-Tor war "mein schönstes", meinte Neuhaus. Die gesamte Karriere betrachtet hat der 40-Meter-Treffer aber starke Konkurrenz. "In der U 19 habe ich ein ähnliches Tor erzielt", erinnerte sich Neuhaus. 2016 hatte er für 1860 München im Halbfinale der A-Jugend-Meisterschaft sogar aus noch etwas größerer Distanz über den Torwart hinweg getroffen - bei Borussia Dortmund im Signal Iduna Park. Sein Distanztreffer war in der "Sportschau" sogar zum "Tor des Monats" gewählt worden.

Damals hatte sein Treffer allerdings einen faden Beigeschmack für Neuhaus: Wegen zu umfangreichen Jubelns sah er im Anschluss an den Kunstschuss Gelb-Rot, war damit Rückspiel gesperrt, 1860 musste sich Dortmund letztlich geschlagen geben. Nun hieß es für Neuhaus: Déjà-vu mit Happy End - und ein Bewerbungsschreiben für sein zweites "Tor des Monats".

mib

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - 1. FSV Mainz 05