2. Bundesliga

VfB-Trainer Matarazzo filmt seine Jungs

Stuttgarts Trainer setzt auf wechselnde Reizpunkte

Matarazzo filmt seine Jungs

VfB Stuttgarts Trainer Pellegrino Matarazzo wechselt in den täglichen Abläufen.

VfB Stuttgarts Trainer Pellegrino Matarazzo wechselt in den täglichen Abläufen. imago images

"Der Aufstieg ist ganz klar unser Ziel. Das ist auch das Ziel des Trainers", erklärt Vorstandsboss Thomas Hitzlsperger mit Blick auf den Neuen, von dem er sagt: "Wir glauben, dass er fachlich und menschlich zum VfB passt. Er genießt unser Vertrauen, ich sehe viele gute Ansätze."

Matarazzo wechselt in den täglichen Abläufen

Nicht nur im großen Ganzen, für das Matarazzo mehr auf klare Strukturen in Defensive und Offensive sowie mehr Tempo setzt. Auch in der Arbeitsweise mit den Spielern. Der frühere Hoffenheimer wechselt in den täglichen Abläufen, in der Vor- und Nachbereitung des Trainings, in seinen Ansprachen, hält Besprechungen teilweise direkt neben dem Trainingsplatz auf einem großen TV-Bildschirm oder lässt Sitzungen mitschneiden.

2. Bundesliga - 19. Spieltag
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Arminia Bielefeld
37
2
Hamburger SV
34
3
VfB Stuttgart
34
Trainersteckbrief Matarazzo

Matarazzo Pellegrino

VfB Stuttgart - Vereinsdaten

Gründungsdatum

09.09.1893

Vereinsfarben

Weiß-Rot

Übersetzung für nicht deutsch sprechende Spieler

"Wenn die Mannschaft immer die gleichen Abläufe kennt, wird es irgendwann langweilig", meinte Matarazzo bereits am Rande des Trainingslagers in Spanien. "Wenn man variiert, weiß sie nicht, was kommt und ist wacher." Dazu setzt der neue Coach auf den Faktor Zeit. "Wenn man 20 Minuten eine Sitzung abhält, fahren die Spieler runter. Deswegen mache ich höchstens 15 Minuten." Dass er außerdem Mannschaftsbesprechungen aufnehmen lässt, hat einen praktischen Grund. "Wir filmen jede Sitzung, damit die Co-Trainer oder Übersetzer die Chance haben, diese für die Spieler, die nicht deutsch verstehen, zu übersetzen. Damit auch Worte, Gesten und Bilder klar rüberkommen."

Sprachprobleme sind in einer international besetzten Mannschaft, wie sie der VfB hat, nicht ungewöhnlich. Sie beinhalten Gefahrenpotenzial, weil sie alles Erlernte und Erarbeitete im Ernstfall torpedieren können. "Das ist ein Thema, das wir ernsthaft angehen, bei dem wir aufmerksam sein müssen", erklärt Matarazzo, der so manches übersetzen lässt. Englisch übernimmt der gebürtige US-Amerikaner selbst, Ex-Profi Peter Reichert übersetzt ins Französische, für Spanisch werden, wenn nötig, Gonzalo Castro oder Mario Gomez eingespannt. "Es ist sehr wichtig, dass die Spieler verstehen, was gefordert wird und wie was geht", sagt der neue VfB-Trainer, der "in der Regel immer deutsch" spricht. "Wenn ich emotional werde oder das entsprechende Wort nicht finde, rutscht mir aber schon mal Englisch raus."

George Moissidis

Alle Winter-Neuzugänge der Zweitligisten