Bundesliga

Heldt: "Wir planen mit Meré"

Kölns Spanier reist heute ins Trainingslager nach

Heldt: "Wir planen mit Meré"

Jorge Meré fühlt sich wohl in Köln.

Fühlt sich wohl in Köln: Jorge Meré. imago images

Aktuell kann davon keine Rede sein. Nur fünf Einsätze sind in der Hinrunde für Meré notiert, eine Rote Karte kassierte er und ausgerechnet mit Amtsübernahme von Markus Gisdol verletzte sich der 22-Jährige, der seitdem hinter Sebastiaan Barnauw und Rafael Czichos auf eine Chance warten muss. Als Czichos gegen Union Berlin ausfiel, musste Meré allerdings dem Kollegen Lasse Sobiech den Vortritt lassen, weil der mehr körperliche Präsenz einbringen konnte. Nun die Erkrankung: "Es ist für ihn und uns schade, dass er krank war", sagte Geschäftsführer Horst Heldt, allerdings wird Meré am heutigen Montag nach Benidorm fliegen und ins Training einsteigen.

Der Spieler selbst ordnet das erste Halbjahr so ein: "Die Saison ist bisher nicht so gelaufen, wie ich mir das gewünscht habe, aber ich fühle mich sehr wohl hier." Klingt nicht nach Wechselwünschen, die ihm immer wieder nachgesagt werden. Ohnehin will der FC ihn nicht abgeben: "In einer Transferperiode entwickeln sich häufig Dinge, die man nicht immer im Griff hat, weil man nicht weiß was andere denken", sagt Heldt zwar. Allerdings gebe es keinen Wechselwunsch des Spaniers. Allein der könnte dafür sorgen, dass man miteinander über eine Trennung spricht. So gilt, was Heldt sagt: "Wir planen mit ihm und er hat in verschiedenen Situationen gezeigt, dass er ein guter Spieler sein kann."

Flu

Mit Pathos und Provokationen: Kreative Choreos des Jahres 2019