Bundesliga

Bittencourt: Einsatzchancen stehen "50:50"

Startelf in München mit Sahin und Bargfrede?

Bittencourt: Einsatzchancen stehen "50:50"

Leonardo Bittencourt

Ausfall, Joker-Rolle oder Startelfeinsatz in München? Leonardo Bittencourts Einsatz ist fraglich. imago images

Dass Bittencourts Qualitäten wie Einsatzfreude auch gegen den Ball, Galligkeit und Dribbelstärke in München gefragt wären, steht außer Zweifel. Hätte Kohfeldt denselben Kader wie am vergangenen Wochenende topfit an Bord, könnte das dem Coach aber ebenfalls gewisses Kopfzerbrechen bereiten. Denn: Nuri Sahin, der nominell zu den tragenden Säulen gehört, sollte nach zweimal 90 Minuten auf der Ersatzbank wieder in die Anfangsformation zurückkehren. Sonst würden die Begründungen, wonach die Trainerentscheidung gegen den 52-maligen türkischen Nationalspieler jeweils nur punktuell gefallen sei, zwangsläufig fragwürdig.

Zudem bietet sich beim klar favorisierten Rekordmeister mal wieder ein System mit Dreier- beziehungsweise Fünferkette an. Also: Mit Sahin als zentralem Abwehrspieler plus Philipp Bargfrede, der ihn zuletzt verdrängt hätte, als Sechser davor.

Spielersteckbrief Sahin

Sahin Nuri

Spielersteckbrief Bittencourt

Bittencourt Leonardo

Trainersteckbrief Kohfeldt

Kohfeldt Florian

Bittencourt in der Joker-Rolle?

Folglich müsste ein Offensivspieler weichen, theoretisch zur Auswahl stünden Milot Rashica, Yuya Osako und eben Bittencourt. Top-Angreifer Rashica ist ohnehin gesetzt, der gegen Paderborn früh ausgewechselte Osako wäre aus Formgründen dagegen sehr wohl ein Kandidat für die Bank. Allerdings: Auf einen Spielertypen, der - zumindest im Idealfall - die Bälle im Offensivzentrum behaupten und verteilen kann, wird Kohfeldt normaler Weise auch nicht verzichten wollen.

Durch Bittencourts Erkrankung könnte sich die Frage nun von selbst beantworten. Und wenn die Kraft zumindest für einen Kurzeinsatz reicht, hätte Kohfeldt mit dem quirligen Ex-Hoffenheimer immerhin mal wieder einen vielversprechenden Joker in der Hinterhand. Auf die Torbeteiligung eines Einwechselspielers wartet man in dieser Saison bei Werder schließlich bislang vergebens.

Thiemo Müller