2. Bundesliga

2010 - als Hannover 96 den VfL Bochum in den Abgrund stürzt

Rückblick: Showdown einer außergewöhnlichen Saison

2010 - als Hannover 96 den VfL Bochum in den Abgrund stürzt

VfL Bochum - Hannover 96 0:3

8. Mai 2010: Hannover rettet sich am letzten Spieltag in Bochum. imago images

Es ist ein unerwartetes, spannendes Finale einer denkwürdigen Saison 2009/10. Bochum gegen Hannover - es geht einzig und allein um den Klassenerhalt in der Bundesliga, den beide Kontrahenten beim direkten Aufeinandertreffen am letzten Spieltag noch erreichen können.

Rückblick: Nach der Tragödie um Robert Enke am 10. November 2009 hatte ganz Fußballdeutschland eine Weile stillgestanden und um den Nationaltorwart und Kapitän von Hannover getrauert. Für 96 folgte auf dieses erschütternde Ereignis nach einem ordentlichen Saisonstart eine dramatische Sieglosserie mit nur einem Punkt aus zwölf Spielen und dem Absturz auf Platz 17. Niemand glaubte mehr daran, dass die Niedersachsen, die eigentlich mit dem Duo Manager Jörg Schmadtke/Trainer Dieter Hecking im oberen Tabellenmittelfeld mitspielen wollten, noch den Klassenerhalt schaffen.

VfL Bochum - Die letzten Spiele
Hannover Hannover (A)
2
:
0
Fürth Fürth (H)
2
:
2
Hannover 96 - Die letzten Spiele
Bochum Bochum (H)
2
:
0
Aue Aue (A)
2
:
1
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bielefeld Arminia Bielefeld
34
2
HSV Hamburger SV
30
3
Stuttgart VfB Stuttgart
30
VfL Bochum - Vereinsdaten
VfL Bochum

Gründungsdatum

14.04.1938

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Hannover 96 - Vereinsdaten
Hannover 96

Gründungsdatum

12.04.1896

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Grün

Hecking hatte sich schon früh verabschiedet, sein Nachfolger Andreas Bergmann ging zum Beginn der Rückrunde, sodass mit Mirko Slomka im Januar 2010 der dritte Trainer eingestellt wurde. Slomka sammelte ab dem 25. Spieltag nur wenige Punkte, ein 6:1 am vorletzten Spieltag gegen Mönchengladbach jedoch sorgte schließlich dafür, dass es zum Saisonfinale am 8. Mai 2010 zum Showdown zwischen dem 15. Hannover und dem zwei Punkte schlechteren 17. VfL Bochum kam. Die Westfalen waren ihren Ambitionen weit hinterhergelaufen und hatten mit Dariusz Wosz schon den vierten Trainer an der Seitenlinie stehen.

Vor dem Anpfiff war die Ausgangslage relativ einfach: Wer gewinnt, bleibt in der Liga. Bei einer Niederlage ist der Abstieg für Bochum besiegelt, nur Hannover hätte bei einer Pleite je nach Ausgang der übrigen Spiele noch die Chance auf die Relegation. Bochum spielte von Anfang an schwungvoll nach vorne, schließlich zählte nur ein Sieg. Doch schon in der 9. Minute kassierte der VfL den ersten Nackenschlag, als Arnold Bruggink, der das Kapitänsamt von Enke übernommen hatte, per Volleyschuss die Hannoveraner zum Jubeln brachte. Bedrohlich am Abgrund griff Bochum weiter an, aber je länger das Spiel dauerte, desto zaghafter wurden die Versuche. In der 20. Minute war wieder Bruggink in der Offensive, passte zu Mike Hanke, der im Fallen zum 2:0 traf. Vor rund 12.000 mit nach Bochum gereisten Fans erzielte Sergio Pinto in der 45. Minute die Vorentscheidung zum 3:0 für 96 - so lautete auch der Endstand.

Nach dem Abpfiff brechen alle Dämme: Hier der Hannoveraner Gefühlsmix aus Jubel und tiefen Emotionen nach einer außergewöhnlichen Saison, dort absolute Fassungslosigkeit und Frust bei den Gastgebern, denen bis heute nicht mehr die Rückkehr in die Bundesliga gelingen sollte.

Bjarne Wulf