Bundesliga

Jensens Lohn für starke Sprint-Daten

Augsburg: Startelfdebüt des Finnen gegen Mainz

Jensens Lohn für starke Sprint-Daten

Fredrik Jensen

Fredrik Jensen stand gegen Mainz 05 in der Startelf. imago images

Weil Sergio Cordova in den Tagen vor der Partie gegen Mainz erkältet und angeschlagen war, rückte Jensen in die Anfangsformation. Schmidt begründete die Entscheidung mit starken Trainingsleistungen des Finnen und lobt dessen Mentalität: "Er hat seit Wochen die besten Daten, die meisten Kilometer und Sprints, obwohl er nie in der Startelf stand. Das war eine Belohnung."

Jensen nahm die Rolle hinter bzw. neben Florian Niederlechner ein. Der 22-Jährige sollte dabei helfen, die Mainzer Abwehrspieler früh zu attackieren, und nach Balleroberung mit Läufen in die Tiefe für Gefahr sorgen. In der Anfangsphase, als der FCA den Gegner förmlich überrollte, ging dieser Plan voll auf - bis auf den Torabschluss. Nach einem Sprint in den Strafraum legte Jensen in der 2. Minute auf Ruben Vargas, der den Ball an den Pfosten lenkte. In der 3. Minute verpasste Jensen eine Hereingabe von Philipp Max nur knapp.

Schmidt: Jensen hat seine Chance genutzt

Jensen absolvierte 35 Sprints - die meisten aller Augsburger. Das Tempo der ersten Minuten konnte der finnische Nationalspieler allerdings nicht halten, seine Aktionen wurden im Lauf des Spiels immer seltener, in der Schlussphase musste er entkräftet raus. Trotzdem war Schmidt zufrieden, Jensen habe seine Chance genutzt, meinte der Trainer und zählte dessen Qualitäten auf: Er sei sehr schnell, aggressiv und könne gut kicken - beste Voraussetzungen also für laufintensives Pressing.

In der Vorsaison fiel Jensen wegen Verletzungen am Sprunggelenk zweimal länger aus. Er kam nur auf sechs Einsätze in der Liga, zwei von Beginn an. In dieser Spielzeit stand er nun nach vier Einwechslungen erstmals in der Startelf. Der Lohn für ansteigende Form. "Jetzt vertraut er seinem Körper. Dann hat er ein brutales physisches Potenzial", sagt Schmidt. Und nennt Jensens Ziel für den Sommer: "Er ist ein Kandidat für die EM, da will er hin."

David Bernreuther