Mainz: Keeper untermauert Status als Nummer 1

"Die sind jetzt still": Zentner und der besonders schöne Sieg

Robin Zentner

Bleibt die Nummer 1 in Mainz: Robin Zentner. imago images

Zentner kommt als gebürtiger Rheingauer aus einer Gegend, die von Frankfurt-Fans dominiert wird. "Die sind jetzt still, denke ich", kommentiere er mit einem Augenzwinkern. Denn auch wenn die Begegnung von beiden Seiten nicht als Derby gesehen wird, war der 2:1-Sieg gegen den hessischen Rivalen dennoch besonders schön - als Bestätigung des 5:1-Erfolgs in Hoffenheim vergangene Woche und weil die SGE auch im zwölften Bundesliga-Spiel in Mainz ohne Sieg blieb.

Dabei war Zentner gar nicht komplett zufrieden, vor allem die Schlussphase hatte er sich entspannter vorgestellt. "Wir haben es nicht geschafft, nach dem 2:1 weiter so zu spielen wie vorher. Dabei sind wir nach der Pause mit dem 1:1 gut reingekommen, haben offensiv gespielt. Danach haben wir aber vergessen zu spielen, die Bälle kamen zu früh vorne rein, wir sind in Konter gelaufen", befand der Keeper und mahnte: "Das darf uns nicht passieren, das müssen wir mitnehmen und lernen."

Ähnlich sah es auch sein Trainer "In der Endphase haben wir gespürt, dass die Eintracht Druck erzeugt, wir hätten besser nach vorne verteidigen müssen. Wir wollten eine klare Zuteilung, man kommt dann auch immer nicht ran an die Spieler, weil so viel Lärm ist", sagte Achim Beierlorzer. Sein Keeper bemühte sich nach Kräften und dirigierte lautstark.

Durch den soliden Auftritt und vor allem die starke Partie in Hoffenheim hat Zentner seine unter Ex-Coach Sandro Schwarz erst am vierten Spieltag eroberte Position als Nummer 1 untermauert. Seitdem kommt der 25-Jährige auf einen starken kicker-Notenschnitt von 2,55 und gibt auch Beierlorzer keinen Grund, über die Besetzung der Torhüter-Position nachzudenken. "Wenn er meine Nummer 2 wäre, würde er nicht spielen. Er hat jetzt zweimal bei mir gespielt, weil er in den vorangegangenen Spielen immer seine Leistung gebracht hat", sagt der Trainer und bestätigte: "Wir sind ja glücklich, dass wir zwei solche Torhüter haben. Robin hat sich durchgesetzt, spielt jetzt und bestätigt es mit Leistung."

Patrick Kleinmann

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - Eintracht Frankfurt