Augsburg: Rückkehr des früheren Profis

Callsen-Bracker erweitert FCA-Aufsichtsrat

Jan-Ingwer Callsen-Bracker

Neuer Teil des Augsburger Kontrollgremiums: Jan-Ingwer Callsen-Bracker, der im Sommer seine Karriere als aktiver Profi beendete. imago images

Wie der FCA am Montag bekanntgab, erweitert Callsen-Bracker das bislang vierköpfige Kontrollgremium und wird in diesem ab sofort ehrenamtlich tätig sein. In einer Mitteilung des Vereins bedankt sich der frühere Verteidiger für das entgegengebrachte Vertrauen: "Es freut mich sehr, dass mir nach meiner aktiven Zeit als Spieler diese interessante Aufgabe im Aufsichtsrat übertragen wird. So werde ich dem FCA weiterhin verbunden bleiben und kann auch meine langjährige Erfahrung als Profi-Fußballer in das Gremium einbringen."

Neben dem Vorsitzenden Stefan Frederking gehören dem Aufsichtsrat der KGaA noch Marcus Hölf, Thilo Sauter und Detlef Dinsel an. Die bisherigen Mitglieder haben in erster Linie einen wirtschaftlichen Hintergrund, Callsen-Bracker erweitert das Gremium nun mit der Erfahrung und Kompetenz eines ehemaligen Profis.

Er hat sich als Spieler für unseren FCA verdient gemacht und dabei immer über den Tellerrand hinausgeschaut.

Augsburgs Klubboss Klaus Hofmann über Jan-Ingwer Callsen-Bracker

"Wir freuen uns, dass Jan-Ingwer Callsen-Bracker bereit ist, sich nach seiner aktiven Karriere und neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit in der DFB-Akademie weiterhin für unseren FCA zu engagieren", sagt Klubboss Klaus Hofmann. "Er hat sich als Spieler für unseren FCA verdient gemacht und dabei immer über den Tellerrand hinausgeschaut. Seine Erfahrung und sein Engagement werden unserem FCA guttun."

Nach Stationen bei Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach wechselte Callsen-Bracker Anfang 2011 nach Augsburg und stieg mit dem Klub ein halbes Jahr später in die Bundesliga auf. Nach 150 Pflichtspielen und 13 Toren für den FCA beendete der Innenverteidiger nach der Saison 2018/19 seine Karriere. Seit September ist Callsen-Bracker für den DFB tätig. In der DFB-Akademie baut er den neu geschaffenen Bereich "Neuro-Athletik" in der Abteilung Innovation & Entwicklung auf. Mit diesem Themenfeld hatte er sich bereits in den Jahren zuvor intensiv beschäftigt.

David Bernreuther