Eintracht-Sportvorstand über Jubilar Körbel

Bobic: "1972 bis 1991 ausschließlich für einen Verein. Heute undenkbar."

Körbel und Bobic

Gemeinsam aktiv für den guten Zweck: Karl-Heinz Körbel und Fredi Bobic (re.). picture-alliance

"Wenn man selbst als aktiver Spieler 22.244 Bundesliga-Minuten auf dem Buckel hat, glaubt man, man habe alles erlebt. Was sagt einer, der 53.350 Minuten in Deutschlands Top-Liga spielte? Das ist ohne Zweifel Erfahrung pur.

Diese Minuten-Berechnung habe ich im Internet gefunden und kann den Wahrheitsgehalt nicht garantieren. Die 602 Spiele aber, die für Karl-Heinz Körbel zu Buche stehen, sind verbrieft. Und das von 1972 bis 1991 ausschließlich für einen Verein. All das ist heute undenkbar.

Ich freue mich immer über die fachkundigen, fundierten Gespräche, die ich bei offiziellen, aber ebenso bei ganz zufälligen Zusammentreffen in Frankfurt mit Charly Körbel habe. Ich kann daraus immer etwas mitnehmen. Andererseits bin ich froh, als Stürmer nie gegen den kompromisslosen Vorstopper habe spielen zu müssen.

Heute spielen wir manchmal noch in einem Team, wenn wir beide in einer Eintracht-Frankfurt-Auswahl für den guten Zweck antreten. Dass er nun 65 Jahre alt ist, sieht man ihm dabei nicht an. Der Kerl strotzt vor Fitness.

Ich wünsche ihm noch viele Jahre. Und dass sein Herz noch lange für Eintracht Frankfurt schlägt."