Innenverteidiger appelliert an die Kollegen

Czichos fordert mehr Aktivität

Rafael Czichos

Rafael Czichos (re.) im Zweikampf mit Diego Demme. imago images

Die Siege von Union Berlin, Mainz 05 und dem FC Augsburg bedeuteten zusätzliche Nackenschläge für die Geißböcke, zudem führte der SC Paderborn Borussia Dortmund eine Halbzeit lang vor und bot über weite Strecken einen Fußball, wie ihn der FC nicht zu leisten im Stande ist.

Rafael Czichos - mittlerweile der einzige Feldspieler, der regelmäßig Normalform zeigt - fordert die Kollegen unverhohlen zu mehr Aktivität auf: "Wir waren zu lieb, nicht mutig genug." Zu ungenau in den Aktionen nach vorne und nicht fähig, die Lücken nach hinten zu schließen - so beschreibt der Innenverteidiger den Auftritt von Leipzig vor der Pause. Was für ein Zeugnis! Immerhin: Nach dem Wechsel sei es besser gelaufen: "Im zweiten Durchgang haben wir teilweise mutiger gespielt, sind dann auch gut rausgekommen." Was dann wieder fehlte: "Der letzte Pass kam nicht." Irgendwas ist immer beim 1. FC Köln im Herbst 2019 - zu selten etwas Gutes.

Kaum ein Spieler zeigt konstant gute Leistungen

Ein spezielles Problem dieses Kaders ist seine Beliebigkeit in Sachen Präsenz: Birger Verstraete, Sebastiaan Bornauw, Kingsley Ehizibue oder Ellyes Skhiri - sie alle sind in der Lage, Bundesliga zu spielen. Aber keiner von ihnen zeigt konstant Form und Leistung, keiner übernimmt Verantwortung, jeder agiert weit unter seinem Potenzial. In der Folge geht das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten verloren und selbst Gegner auf Augenhöhe mutieren zur unbezwingbaren Hürde - und dies vor den Spielen gegen die direkte Konkurrenz aus Augsburg und bei Union Berlin.

Frank Lußem