2. Bundesliga

Nutzt Hannover die "leichte Aufbruchstimmung"?

Zieler und Esser im Konkurrenzkampf

Nutzt Hannover die "leichte Aufbruchstimmung"?

Bakalorz und Kocak

Erklärungsbedarf: Hannovers neuer Coach Kenan Kocak zeigt seinem Kapitän Marvin Bakalorz die Richtung an. imago images

Kann der Bundesliga-Absteiger die "Vorlagen" der Konkurrenz nutzen? Alle sieben Mannschaften, die sich aktuell im Dunstkreis der Hannoveraner befinden, blieben am Wochenende sieglos. Mit dem ersten Heimsieg nach vier Remis (0/4/2) würde 96 auf Platz elf springen und einen echten Befreiungsschlag landen. "Extrem guttun" würde es, wenn die "leichte Aufbruchstimmung, die wir mit dem neuen Trainer erzeugt haben", zu einem Heimdreier genutzt werden könnte, weiß auch Sportdirektor Jan Schlaudraff.

Wie das gehen soll, hat Kocak seinen Schützlingen in den bisherigen Trainingseinheiten versucht einzubleuen. Seine Erwartungshaltung an sein neues Team hatte der 38-Jährige schon Ende vergangener Woche kundgetan: "Leidenschaft und Herzblut."

Bleibt Zieler die Nummer eins?

Personell ließ sich Kocak, der von Juli 2016 bis Oktober 2018 den SV Sandhausen trainierte, nicht in die Karten schauen. Auch Stammkeeper Ron-Robert Zieler erhielt keine Einsatzgarantie - ob es auf dieser Position eine Überraschung gibt und Michael Esser den Vorzug erhält? Verzichten muss er auf Innenverteidiger Marcel Franke (Rotsperre) und auf Stürmer Cedric Teuchert (OP nach Jochbeinbruch).

Im kicker-Interview (Montagsausgabe) erklärt Hannovers Sportdirektor Jan Schlaudraff, wie die Niedersachsen sich aus dem Tal befreien wollen, seine Probleme bei der Kaderplanung und warum der Umbruch bisher nicht geglückt ist.

jch/gm

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer