Uth und Raman mit dem Bewerbungsschreiben für Wagner

Schalkes Stürmer-Puzzle: "Bei so einem Kombinationsfußball zuzuschauen..."

Amine Harit, Mark Uth und Benito Raman

Diese Kombination passte - in Bielefeld zumindest: Die Schalker Amine Harit, Mark Uth und Benito Raman. imago images

Und dann liefern ausgerechnet die Stürmer! Gegen Köln (1:1), in Hoffenheim (0:2) und gegen Dortmund (0:0) war der FC Schalke jeweils das überlegene Team, vor dem Tor aber viel zu harmlos gewesen. In Bielefeld nahm Guido Burgstaller, nach wie vor ohne Saisontor, genau wie Rabbi Matondo, eigentlich Außenbahnspieler, auf der Bank Platz.

Mark Uth und Benito Raman bildeten in Wagners 4-4-2 mit Raute die Doppelspitze vor Regisseur Amine Harit - und sie gaben ihr Bewerbungsschreiben ab. "Erste Halbzeit war schön, hat Spaß gemacht", grinste Uth, zweifacher Vorlagengeber für Raman, nach der Partie, wohlwissend, dass Abschnitt zwei "eher nicht so" gut war.

Aber, und das war ja die Ausnahme zu den unglücklichen Partien davor, diesmal lag es nicht an der Angriffsreihe, dass gegen in der Schlussphase euphorisierte Bielefelder "ein bisschen Glück" notwendig war. "Eine Runde weiter", bilanzierte Uth deshalb trocken. "Haken dran."

Ich musste auf meine Zeit warten. Heute hatte ich das Glück, sie zu nutzen. Das heißt aber nicht, dass ich mich darauf jetzt ausruhe.

Benito Raman

Weiter geht es für S04 am Sonntagabend (18 Uhr, LIVE! bei kicker.de) in Augsburg - wieder mit Uth und Raman? "Schauen wir mal", erklärte der Doppeltorschütze, der nach Startschwierigkeiten und Sprunggelenksproblemen seine ersten Pflichtspieltreffer in Königsblau erzielte. "Ich musste auf meine Zeit warten. Heute hatte ich das Glück, sie zu nutzen. Das heißt aber nicht, dass ich mich darauf jetzt ausruhe."

Gleiches gilt für Uth, der seine Adduktorenverletzung aus der Vorsaison zu Beginn der laufenden Spielzeit noch nicht vollends auskuriert hatte. "Ich freue mich, wenn ich wichtig sein kann für die Mannschaft."

Wagner hatte "Spaß"

In Bielefeld hat das Zusammenspiel der Angreifer gut funktioniert. "Generell wir da vorne", meinte Uth. "Mit Amine, mit Weston und Schöpfi. Bei so einem Kombinationsfußball zuzuschauen - das hat der Trainer in der Halbzeit angesprochen - hat Spaß gemacht." Heute, erzählte Raman, "waren es Mark und ich, aber ich kann mit jedem Angreifer spielen und Mark genauso".

Mario Krischel