Mainz: Ehrentitel für Strutz, Heidel und Co.

Klopp: "Die Jungs haben mich 18 Jahre ernährt"

Alte Bekannte: Jürgen Klopp und Harald Strutz.

Alte Bekannte: Jürgen Klopp und Harald Strutz. imago images

"Mehr als zwei Jahrzehnte hat dieser Altvorstand den Weg von Mainz 05 geprägt, den Weg von einer grauen Maus zu einem Bundesligisten", moderierte der aktuelle Vorstandsvorsitzende Stefan Hofmann "den Höhepunkt des Abends" während der Mitgliederversammlung am Montagabend an. Nachdem die 653 anwesenden Mitglieder einstimmig für die Ernennung votiert hatten und mit Standing Ovations reagierten, standen dem 68-jährigen Strutz die Tränen in den Augen. "Danke für diesen unfassbaren Applaus", sagte Strutz. Er richtete "einen besonderen Gruß an Christian Heidel, der heute leider nicht da sein kann". Heidel befindet sich nach einem Schlaganfall an seinem Wohnort auf Mallorca in der Reha. "Liebe Grüße in die Heimat. Ich wäre gerne gekommen. Mir geht es richtig gut, aber die Ärzte sagen: Zieh die Reha durch", sagte er in einer Videobotschaft.

Strutz war 29 Jahre lang Präsident der Nullfünfer, bevor er 2017 im Zuge einer Strukturreform des Klubs ausschied. Damals war ihm unter anderem mangelnde Transparenz vorgehalten worden. Nun sah die neue Vereinsführung die Zeit gekommen, die Vorgänger für ihre erfolgreiche Arbeit zu ehren.

"Oftmals ging es auch um das sportliche Überleben", erinnerte Dr. Reinhard Rauball in seiner Laudatio auch an die schwierigen Zeiten des Vereins. "Ihr alle wart die Baumeister des modernen FSV Mainz 05", betonte der DFL-Ehrenpräsident in Hinblick auf die neuen Mainzer Ehrenmitglieder Christian Heidel, Jürgen Doetz, Peter Arens, Karl-Heinz Elsäßer, Manfred Thöne, Hubert Friedrich und Friedhelm Andres. Heidel war bis zu seinem Wechsel zu Schalke 04 2016 rund 20 Jahre als Manager tätig, die anderen gehörten bis 2017 lange Jahre dem Vorstand an. Auch sie bekamen Standing Ovations und wurden ohne Gegenstimmen und Enthaltungen zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Klopp dankt und lobt

Für große Erheiterung sorgte eine launige Videobotschaft von Ex-Trainer und -Spieler Jürgen Klopp. "Die Jungs sind maßgeblich, dass mich Mainz 05 18 Jahre ernährt hat", sagte der aktuelle Trainer des FC Liverpool. "Dass der Verein dasteht wie ein Vorzeigeverein, haben sie zu verantworten", lobte der 52-Jährige die Arbeit von Strutz, Heidel und Co. Klopp kam 1990 als Spieler zum FSV, führte den Verein 2004 als Trainer in die Bundesliga und wechselte 2008 zu Borussia Dortmund.

Lesen Sie auch: Mainz zwischen sportlicher Misere und Rekordzahlen

Michael Ebert