Nürnberger Innenverteidiger muss gegen den Jahn zuschauen

Sörensen verpasst nur das Duell gegen Ex-Klub Regensburg

Asger Sörensen

Die Hand war kurz zuvor am Ball: Asger Sörensen. imago images

Es war wohl die spielentscheidende Szene, als Sörensen in der 61. Minute einen Hochscheidt-Abschluss der bis dahin harmlosen Auer in Torwartmanier abwehrte. Sörensen sah Rot. Und der bis dahin mit 1:0 führende und relativ souverän auftretende FCN kassierte per Elfmeter den Ausgleich und musste sich letztlich in Unterzahl und aufgrund eines vergebenen Elfmeters in der Nachspielzeit mit 3:4 geschlagen geben.

Sörensen musste sich die rasante Schlussphase von außen anschauen, auch bei der anvisierten Wiedergutmachung der Nürnberger gegen Jahn Regensburg wird der 23-Jährige fehlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat den Dänen mit einer Sperre von einem Spiel belegt, wie der Verein am Montag mitteilte.

Nur ein Spiel, aber das ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub Regensburg. Vom Jahn, für den er in zwei Jahren 52 Zweitligaspiele absolviert hatte, war Sörensen vor der Saison nach Nürnberg gewechselt. Für den Club lief er achtmal auf, achtmal stand der zwischenzeitlich aufgrund eines Muskelfaserrisses in der Wade ausgefallene Abwehrmann in der Startelf, siebenmal war er auch am Ende des Spiels auf dem Platz - nur nicht in Aue. Und nun gegen Regensburg.

nik