Schalke: Die ideale Rolle ist derzeit vergeben

Uth sucht Rhythmus und Position

Noch nicht wieder richtig in Tritt: Schalkes Mark Uth, hier hinten gegen Kölns Kingsley Ehizibue.

Noch nicht wieder richtig in Tritt: Schalkes Mark Uth, hier hinten gegen Kölns Kingsley Ehizibue. picture alliance

Nach seiner langen Zwangspause wegen einer Leisten-Operation macht Markus Uth wieder die ersten Schritte, um ein wichtiger Faktor in der Schalker Offensive zu werden. Gegen Köln allerdings gelang dem Rückkehrer noch nicht viel. "Er hat vorher super trainiert, aber natürlich braucht er noch Zeit, um wieder so richtig reinzukommen", sagt Sascha Riether, Koordinator der Lizenzspielerabteilung.

Dabei ist noch nicht ganz klar, auf welcher Position Uth am hilfreichsten für die Königsblauen sein könnte. Unter Domenico Tedesco ließ er in etwas zurückgezogener Position großes Spielverständnis erkennen, nun spielt er unter David Wagner mit Guido Burgstaller in vorderster Linie.

Das Problem auch: Im vorderen Mittelfeld sind normalerweise Amine Harit oder Weston McKennie erste Wahl, da wäre momentan kein Platz für Uth.

Auch wenn er also gegen Köln enttäuschte (kicker-Note: 5), ruhen doch einige Hoffnungen auf dem vielseitigen Uth. In seiner Premieren-Saison spielte der 2018 aus Hoffenheim kommende Uth 29 Mal für Schalke und erzielte vier Tore.

Uth: "Im Zentrum fühle ich mich besonders wohl"

Und nun? Ist seine ideale Position blockiert durch den formstarken Harit. Am liebsten würde sich der gebürtige Kölner nämlich auf der zentralen Mittelfeld-Position empfehlen. "Im Zentrum fühle ich mich besonders wohl", so Uth. Und zu seiner Situation: "Jeder will schließlich spielen. Konkurrenz gehört dazu, das ist okay so."

Oliver Bitter

Bilder zur Partie FC Schalke 04 - 1. FC Köln