Bundesliga

Bundesliga, 1. FSV Mainz 05: Sandro Schwarz bemängelt die fehlende Geradlinigkeit

Mainz: Latza meldet sich zurück, Pierre-Gabriel ab

Schwarz bemängelt die fehlende Geradlinigkeit

Sandro Schwarz

Kopf oben halten: Sandro Schwarz und der 1. FSV Mainz 05. imago images

"Die Analyse ergibt, dass wir in der vergangenen Saison weniger Ballaktionen in den gewonnenen Spielen hatten, als in dieser Saison im Schnitt", berichtete Schwarz am Dienstag. "Wir brauchen Geradlinigkeit und Zielstrebigkeit, müssen die Bälle in die Box spielen und nicht, gerade in unserer Situation, die Dinge komplizieren", ergänzt der Trainer. Dass die Chancenverwertung schlecht ist, tangiert ihn nur am Rande: "Mit unserem Aufwand müssen wir eben noch mehr Chancen kreieren."

In der turnusmäßigen Journalistenrunde gab sich Schwarz diesmal ausgesprochen energiegeladen und referierte über seine Vorgehensweise: "Es muss keiner Trübsal blasen. Es ist eine beschissene Situation, aber wir müssen nicht Tag für Tag mit einem gesenkten Kopf und voller Selbstmitleid herumlaufen. Auch wenn wir gerade spüren, dass gewisse Aufgaben etwas länger dauern."

Es ist eine beschissene Situation, aber wir müssen nicht Tag für Tag mit einem gesenkten Kopf und voller Selbstmitleid herumlaufen.

Sandro Schwarz

Beim nächsten Versuch, die Wende einzuleiten, kann Schwarz an diesem Samstag beim SC Paderborn (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) vermutlich auf Danny Latza zurückgreifen. Nachdem die muskulären Probleme des Kapitäns abgeklungen sind, mischte er heute wieder im Mannschaftstraining mit. Allerdings als 19. Feldspieler, wobei er immer für das Team spielte, die gerade im Ballbesitz war, damit die Belastung im ersten Training nicht zu hoch wurde.

Dafür droht der Ausfall von Ronael Pierre-Gabriel. Der Rechtsverteidiger leidet an einer Mandelentzündung. Der linke Außenverteidiger Aaron fehlt wegen eines Muskelfaserrisses ohnehin, so dass vieles auf eine Notlösung hinausläuft. Je nachdem, auf welcher Seite Daniel Brosinski eingesetzt wird, kämen rechts Ridle Baku oder links Jonathan Meier für die Startelf am Samstag in Frage.

Michael Ebert

Die kicker-Elf: Erstmals keine Bayern und Dortmunder