Schalke: Torwart patzt und wird aufgemuntert

Nübel: "Habe mich zu früh entschieden"

"Monsterparade" und ein Patzer: Schalkes Torwart Alexander Nübel. imago images

Ebenso stark wie unglücklich verlief das Spiel des FC Schalke bei RB Leipzig für Alexander Nübel. Große Klasse war seine von Sportvorstand Jochen Schneider später als "Monsterparade" bezeichnete doppelte Rettungstat in der ersten Hälfte gegen Emil Forsberg und Marcel Sabitzer. "Ohne Alex liegen wir da 0:1 hinten", sagte Schneider.

Allerdings ermöglichte Nübel den Sachsen mit einem Patzer später den Anschlusstreffer. Ob er sich nicht entscheiden konnte, wie Forsbergs Distanzschuss am besten abzuwehren sei? Im Gegenteil: "Ich habe mich zu früh dazu entschieden, dass ich den Ball fausten will, das war der große Fehler", erklärte Nübel. Das S04-Publikum reagierte mit aufmunternden Nübel-Sprechchören. Aus seiner Niedergeschlagenheit "haben mich die Fans herausgeholt", sagte der Kapitän.

Durch diesen Gegentreffer rutschte Schalke in der Tabelle zwar schließlich wieder hinter RB Leipzig, doch unterm Strich bleibt das Gefühl, dass die Königsblauen in dieser Saison eine bessere Rolle spielen könnten, als sie es nach den Ereignissen der vergangenen Saison selbst (bisher) für realistisch halten.

"Ich scheue mich nicht davor zu sagen, dass wir ein Topteam sind, wenn wir weiter die Leistung auf diesem Niveau bringen", erklärte Amine Harit. Er traf auch gegen Leipzig, hat mit vier Toren nun schon nach sechs Spieltagen so viele erzielt wie in den vorherigen zwei Spielzeiten zusammen.

Toni Lieto

Bilder zur Partie RB Leipzig - FC Schalke 04