Bundesliga

Trimmel: "Ich finde nicht, dass wir eine dreckige Truppe sind"

Subotic kehrt nach Sperre zurück

Trimmel: "Ich finde nicht, dass wir eine dreckige Truppe sind"

Christopher Trimmel (li.) und Michael Parensen

Redebedarf: Christopher Trimmel Christopher Trimmel (li.) und Michael Parensen. imago images

"Ich hatte nach dem Leverkusen-Spiel ein bisschen das Gefühl, dass medial die Rote Karte das Hauptthema war. Das hat mich ein bisschen gefuchst", erklärte Trimmel. "Es gab Diskussionen, dass wir die Treter und unfairste Mannschaft der Liga seien. Da wollte ich ein bisschen Dampf herausnehmen und ein paar Spieler schützen. Ich bleibe dabei, dass es keine Absicht war."

In der Partie bei Bayer Leverkusen (0:2) hatte Angreifer Sebastian Polter die Rote Karte gesehen. Eine Woche zuvor musste Innenverteidiger Neven Subotic bei der 1:2-Heimniederlage gegen Werder Bremen nach einer Ampelkarte vorzeitig vom Rasen. Schon am zweiten Spieltag gab es für Abwehrmann Keven Schlotterbeck den Roten Karton. "Ich finde aber nicht, dass wir eine dreckige Truppe sind, die viel foult. Es ist eine individuelle Sache", meinte Trimmel. "Was die Roten Karten für Keven Schlotterbeck und Sebastian Polter betrifft, kann ich nur sagen: 'Jungs, passt in den Zweikämpfen ein bisschen besser auf.'"

Während Polter am Freitag im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) auf jeden Fall gesperrt sein wird, stehen Schlotterbeck und Subotic wieder zur Verfügung. Schlotterbeck konnte nach seiner Sperre für zwei Partien schon in Leverkusen mitwirken. Subotic brummte dort seine Strafe für eine Begegnung ab.

Man muss lernen, dass man auch mal zwei, drei Niederlagen in Folge wegstecken muss. Wir sind jetzt einfach in einer komplett anderen Liga.

Christopher Trimmel

Der Aufsteiger befindet sich nicht nur bei der Zweikampfführung in einem Lernprozess. Es gilt auch, mit Rückschlägen fertig zu werden. "Wir hatten ein Jahr lang selten eine Phase, in der es nicht gut lief. Man muss jetzt auch damit umgehen können, zu verlieren", sagte Trimmel. "Man muss lernen, dass man auch mal zwei, drei Niederlagen in Folge wegstecken muss. Wir sind jetzt einfach in einer komplett anderen Liga."

Trimmel setzt in dieser auf den Charakter der Mannschaft. Union hat eine gute Truppe. Man denke intern sehr positiv. "Es gibt keine Gruppenbildung und keine schlechte Stimmung", so Trimmel.

Matthias Koch

TV-Gelder: Bayern kriegt fast so viel wie die halbe Liga zusammen