Jahn Regensburg gastiert bei Dynamo Dresden

George: "Das Ganze steigern und einfach einen Dreier holen"

Jann George

Selbstbewusst nach Dresden: Regensburgs Jann George. imago images

"Mannschaftlich haben wir gegen Stuttgart ein sehr gutes Spiel gemacht", blickte Chima Okoroji im "Jahn TV" auf das vergangene Wochenende zurück. Trotz der Niederlage wuchs beim 22-Jährigen und seinen Kollegen die Erkenntnis, "dass wir uns vor keinem Gegner verstecken müssen - egal, ob es jetzt Stuttgart, Hamburg oder auch Dresden ist".

Während Okoroji die SGD als "spielerisch starke Truppe mit guten Einzelspielern" bezeichnet, blickt Jann George auf das "überragende Stadion" und die "überragenden Fans. Sie werden dort ordentlich Stimmung machen." Gegen den Tabellennachbarn - der Jahn rangiert mit sieben Zählern auf Platz zwölf, Dresden mit sechs Punkten auf 13 - "wären drei Punkte für uns schon Gold wert", so der 27-Jährige. "Wir wollen unser Spiel spielen und am Ende schauen, was dabei rumkommt."

Wir wissen, dass wir dort punkten können.

Jann George

Ein wenig konkreter beschreibt Okoroji das Regensburger Spiel: "Wir wollen den Gegner wieder anlaufen, wieder unter Druck setzen und unsere Stärken, das Konterspiel, hervorheben." Gelingt dies, könnte der SSV auch mit einer Negativserie aufräumen. Seit 2010 haben die Oberpfälzer nicht mehr gegen die SGD gewonnen, in der 2. Bundesliga holten sie gegen Dresden in sechs Duellen lediglich zwei Zähler (1:8 Tore).

"Es ist auf jeden Fall im Kopf, dass wir in den letzten Jahren wenig gegen Dresden geholt haben", gibt George zu, erinnert aber auch an das letzte Aufeinandertreffen im Februar dieses Jahres (0:0). "Wir wissen, dass wir dort punkten können", gibt sich der gebürtige Nürnberger selbstbewusst. "Demnach müssen wir das Ganze steigern und einfach einen Dreier holen."

kög