Linksverteidiger konnte schon in Leipzig nicht mitwirken

Muskelfaserriss: Bayern muss auf Alaba verzichten

David Alaba

Auf dem Weg zum Aufwärmen, spielen konnte er dann nicht: David Alaba. imago images

Alaba hätte in Leipzig wie gewohnt die linke Seite beackern sollen, doch da fand sich kurzfristig Neuzugang Lucas Hernandez ein. Was war passiert? Alaba signalisierte Trainer Niko Kovac nach dem Warmmachen, dass er nicht spielen kann. Ein Muskel bereitete dem Österreicher Probleme.

Die Diagnose folgte am Sonntagvormittag: Muskelfaserriss im Adduktorenbereich des linken Oberschenkels. Dies gaben die Bayern nach einer Untersuchung durch die medizinische Abteilung um Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt bekannt.

Jerome Boateng rutschte kurzfristig in die Startelf der Münchner, Alaba musste sich das rasante Topspiel bei den Sachsen, das am Ende mit 1:1 endete, von außen ansehen. Die Zuschauerrolle wird Alaba auch am Mittwoch innehaben, denn beim Königsklassen-Auftakt gegen Roter Stern wird der Abwehrspieler definitiv fehlen.

Alaba, der bislang 223 Bundesliga-Spiele und 74 Champions-League-Partien für den deutschen Rekordmeister bestritten hat, war stark in die Saison gestartet: drei Spiele, ein Tor, kicker-Durchschnittsnote 2,83. Nun müssen die Bayern auf der linken Abwehrseite erst einmal umdenken.

nik

Bilder zur Partie RB Leipzig - Bayern München