2. Bundesliga

Aogo bei 96: "Wäre niemals derjenige, der von heute auf morgen nach China geht"

Ex-Nationalspieler will in Hannover Leistung bringen und Leader sein

Aogo bei 96: "Wäre niemals derjenige, der von heute auf morgen nach China geht"

Dennis Aogo

Hat noch jede Menge Lust auf Fußball: Hannovers Neuzugang Dennis Aogo. imago images

So ein bisschen stand Aogos Zukunft im abgelaufenen Transfersommer, als sich der VfB verjüngt und daher auch eine Vertragsverlängerung mit dem Routinier ausgeschlossen hatte, in den Sternen. Weitermachen wollte der Linksfuß, der sich auch mit seinem Karriereende beschäftigte ("Es hätte ja sein können"), aber unbedingt. "Ich habe natürlich versucht, individuell so viel, wie ich machen kann, zu trainieren. Auch auf dem Platz mit einem Trainer, also fußballspezifisch." Dass "Mannschaftstraining und Spiele eine andere Belastung" seien, wurde dem Routinier nach seiner Unterschrift in Hannover trotzdem vor Augen geführt.

Fertig mit dem Profigeschäft ist Aogo allerdings noch nicht. Die "große Vision, wieder in so einem Stadion stehen zu dürfen", hole ihn jeden Morgen aus dem Bett. Ansonsten "wäre es vielleicht an der Zeit gewesen, die Schuhe an den Nagel zu hängen."

Ein Leader - aber nicht "á la Oliver Kahn"

Die Mannschaft sei "supernett", in Hannover - "soweit man das in so einem kurzen Zeitraum kann" - habe sich der Ex-Nationalspieler bereits eingelebt. Er gehöre schließlich zu den Menschen, die "sehr offen" sind. Als solcher will er sich in Gesprächen der Rolle eines Leaders annehmen, der aber "nicht á la Oliver Kahn die Spieler packt und wachrüttelt". Das Wichtigste sei allerdings, "erstmal Leistung zu bringen und dann zu versuchen, die anderen mitzunehmen".

Hannover musste sich zwar in keinem wirklichen Rennen um Aogo durchsetzen, dieser ist mit der Wahl seines neuen Arbeitgebers dafür umso zufriedener: "Meine Stationen waren immer sehr große und spannende Vereine, mit einer großen Tradition, mit einer großen Fangemeinschaft, auch mit sehr viel Potenzial in der Region und Einfluss auf die Menschen dort. Ich wäre jetzt niemals derjenige gewesen, der von heute auf morgen nach China oder wo auch immer geht."

Über Trainingsrückstand und Erwartungen

Seinen ersten Pflichtspiel-Einsatz für 96 kann er derweil noch nicht datieren: "Die Jungs haben schon sechs Spiele gehabt, darüber hinaus noch die Vorbereitung, die sind mir also gut zwei Monate voraus. Da muss ich schon schauen, wie ich das ein bisschen aufholen kann." In Sachen Motivation sei Aogo ("Viele werden denken: 'Der hat schon so viel erlebt'") bereits auf Augenhöhe: "Ich habe Erwartungen an mich, deswegen ist es eine aufregende Situation."

nba