Dost-Transfer soll bis Donnerstag fix sein

Bobic über Mentalität und Dost - Rudys Erkenntnis

Fredi Bobic

Ist glücklich über den Auftaktdreier: Fredi Bobic. imago images

In der vergangenen Saison drückte in Hoffenheim vor allem hinten der Schuh. 52 Gegentore waren schlicht zu viel, ergo wollte Neu-Coach Alfred Schreuder daran arbeiten. Das 3:3 nach 120 Minuten im Pokal in Würzburg war allerdings kein gutes Zeichen - und dann kassierte die TSG in Frankfurt schon in der ersten Minute das 0:1. Ein neuerliches Abwehrdebakel sollte es am Ende aber nicht werden, denn im weiteren Verlauf des Spiels zeigte sich die TSG-Defensive trotz einiger ordentlicher gegnerischer Chancen durchaus auf der Höhe.

Rudy: "Wir hatten viel Spielanteile, viel Dominanz, fast 70 Prozent Ballbesitz"

"Es war bitter, dass wir in der ersten Minute nicht aufmerksam waren und direkt das Gegentor bekommen", beklagte Sebastian Rudy nach Abpfiff den verpatzten Start bei "Sky" und stellte fest: "So verlieren wir 0:1." Dabei hatten die TSG ein ordentliches Spiel gemacht, was ein Blick auf die Statistik verdeutlicht. 68 Prozent Ballbesitz, 82 Prozent Passquote, 53 Prozent Zweikampfquote - das liest sich ganz gut und bestätigt Rudy, der meinte, "dass es kein schlechtes Spiel war. Wir hatten viel Spielanteile, viel Dominanz, fast 70 Prozent Ballbesitz". Doch auch Rudy wusste, was letztlich den Ausschlag gegeben hatte. "Wir haben leider nicht genügend Torchancen kreiert und das Tor nicht gemacht. Am Ende gehst du dann mit der Niederlage raus."

Bobic lobt Mentalität und spricht über Dost

Für Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic war es ein "hochintensives Spiel" unter schwierigen Bedingungen, weil "unheimlich schwül und unheimlich warm". Der 47-Jährige lobte die "Mentalität" seiner Mannschaft, die "sehr clever" agiert habe. "Wir haben uns gute Chancen herausgespielt, aber auch die Hoffenheimer waren gefährlich", stellte Bobic fest und gab auch zu, dass der frühe Treffer der SGE "natürlich geholfen" habe.

In Frankfurt war nach den Abgängen von Luka Jovic und Sebastian Haller die Offensive immer wieder Thema. Die große Frage: Kann die Eintracht das kompensieren? Gegen 1899 zeigte die SGE, dass sie es kann. "Wir hatten Torchancen", stellte Bobic klar und betonte, dass er "kein 5:0 erwartet" hatte. "Wir haben gegen Hoffenheim gespielt. Das ist eine top Mannschaft. Deswegen bin ich glücklich über den Sieg."

Ungeachtet dessen treiben die Frankfurter ihre Personalplanung voran und hoffen auf den baldigen Vollzug bei Bas Dost. Laut Bobic ist das Ziel, den Niederländer noch vor dem Europa-League-Spiel in Straßburg zu verpflichten. Das wäre am Donnerstag.

drm

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - TSG Hoffenheim