Bundesliga

Bell zieht sich schwere Verletzung zu

Mainzer Innenverteidiger fehlt monatelang

Bell zieht sich schwere Verletzung zu

Stefan Bell im Duell mit Timmy Thiele

Doppelt bitter: Stefan Bell (re.) verletzt sich im Duell mit Timmy Thiele, der auch noch einen Elfmeter erhält. imago images

Die Verletzungssorgen von Trainer Sandro Schwarz werden immer größer: Wie am Montag bekannt wurde, hat sich Bell im DFB-Pokal-Spiel beim 1. FC Kaiserslautern eine schwere Verletzung des rechten Sprunggelenks zugezogen. Der Klub spricht in einer Mitteilung von einer Ausfallzeit von mindestens drei Monaten. Während der Saisonvorbereitung hatten sich bereits Jean-Philippe Mateta (Meniskus-OP) und Dong-Won Ji (Knorpel-OP im Knie) schwer verletzt und fallen ähnlich lange aus. Bells Verletzung resultiert aus der Szene des Spiels am Betzenberg, die dem unberechtigten Strafstoß zum 0:1 vorausgegangen war. Dabei hat der 27-Jährige einen Tritt an die Achillessehne erhalten.

Erst am vergangenen Mittwoch hatte Mainz Jeremiah St. Juste von Feyenoord Rotterdam verpflichtet, um die Qualität im hinteren Mannschaftsteil zu erhöhen. Der 22-Jährige ist nun der einzig einsatzfähige Rechtsfüßer im Mainzer Abwehrzentrum. Links in der Innenverteidigung ist Moussa Niakhaté (33 Bundesligaspiele) gesetzt. Vergangene Saison ließ Schwarz gelegentlich auch zwei Linksfüßer spielen, nämlich Niakhaté und Alexander Hack (51 BL-Spiele). Keiner von beiden hat aber nur annähernd so viel Erfahrung wie Bell (177 BL-Einsätze). Zum Profikader gehört außerdem noch Nachwuchsmann Ahmet Gürleyen (20), der jedoch meist im Regionalligateam eingesetzt wird und in der Bundesliga bisher lediglich einmal auflief.

Michael Ebert

Erstrunden-Blamagen: Die Bundesliga-Bilanz seit 2009