Keine nennenswerten Anfragen für Boateng

Bayern muss umplanen: Rodrigo entscheidet sich für Guardiola

Rodrigo

Englischer statt deutscher Meister: Rodrigo. imago images

Rodrigo wird nach Keeper Kepa (2018 für 80 Millionen Euro von Bilbao zu Chelsea) der zweitteuerste Spanier der Fußballgeschichte - doch nicht der FC Bayern, sondern Manchester City wird ihn aller Voraussicht nach dazu machen.

Nach vierwöchiger Bedenkzeit hat sich der 22 Jahre junge defensive Mittelfeldspieler von Atletico Madrid für den englischen und gegen den deutschen Meister entschieden. Rodrigo, dessen festgeschriebene Ablösesumme 70 Millionen Euro beträgt, will zu Pep Guardiola.

Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte im siebenmaligen spanischen Nationalspieler die Ideallösung für die Sechser-Position gesehen. Javi Martinez ist in der kommenden Saison als erste Aushilfe im Abwehrzentrum vorgesehen.

Boateng-Lage unverändert - Warten auf Sané geht weiter

Dort stehen nach Mats Hummels' Rückkehr zum BVB Niklas Süle, die Neuzugänge Lucas Hernandez und Benjamin Pavard und unverändert auch Jerome Boateng zur Verfügung. Der 30-Jährige, der trotz Uli Hoeneß' unmissverständlicher Wechselempfehlung im kicker erklärt hatte, nicht weglaufen zu wollen, weilt derzeit in den USA. Er möchte seine einstige Topklasse unter Beweis stellen, in München oder anderswo. Bislang aber gibt es keine nennenswerten Anfragen.

Sollte Boateng noch gehen, wollen die Bayern für die Abwehr abermals nachlegen - und/oder auf der Sechs. Geld ist angesichts der unfreiwillig gesparten Rodrigo-Millionen und der Einnahmen für Hummels vorhanden, am liebsten würden die Münchner Bosse es unverändert für Leroy Sané ausgeben. Doch diese Aktion dauert noch.

Karlheinz Wild/jpe

8

Doppelte Rückkehr - Hummels ist nicht der Erste