Vertrag mit 32-Jährigen wird nicht verlängert

Auch Aogo verlässt den VfB

Dennis Aogo

Er muss sich einen neuen Klub suchen: Dennis Aogo. imago images

Am 27. Mai hätte der Defensivmann zum Helden werden können. Sein erstes Bundesligator für den VfB inklusive des sich damit abzeichnenden Klassenerhalts und ein Platz in der Klubhistorie wäre ihm sicher gewesen.

Mit einem direkt verwandelten Freistoß hatte Aogo in der neunten Minute des zweiten Relegationsspiels bei Union Berlin die Schwaben vermeintlich in Führung gebracht. Die Tür zum Klassenerhalt stand offen, weit offen, und wurde binnen Sekunden wieder zugeschlagen. Von Nicolas Gonzalez, der mit einer völlig unverständlichen Abseitsstellung die Anerkennung des Treffers verhinderte. Stuttgart im Stile eines leichtfertigen Hausbesitzers, der sich im Winter in Unterwäsche selbst aussperrt.

Beim personellen Umbau für die nun anstehende Zweitliga-Saison drehen Sportvorstand und Sportdirektor jeden Stein um. Dass, wie kürzlich bekannt wurde, sogar Kapitän Gentner keinen neuen Kontrakt erhält, zeigt wie ernst Hitzlsperger und Mislintat den Generationswechsel nehmen.

Nun folgte, was der kicker bereits berichtet hatte: Am Dienstagmorgen teilte der VfB offiziell mit, dass auch Aogo den Verein verlassen wird. Der auslaufende Vertrag des defensiv variabel einsetzbaren Defensivmanns wird nicht verlängert. Der 32-Jährige, der in seiner Laufbahn zwölf Länderspiele bestritten hat, wird den VfB nach 44 Ligaspielen verlassen.

Sportvorstand Thomas Hitzlsperger erklärte: "Dennis Aogo hat in den zwei Jahren beim VfB jeden Tag eine professionelle Einstellung gezeigt und alles für den Verein gegeben. Aufgrund der neuen sportlichen Ausrichtung haben wir uns jedoch dazu entschlossen, seinen auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern."

Abschied vom VfB, aber kein Karriereende

Dass sich Aogo allerdings keineswegs in den Ruhestand verabschiedet, hat er zuletzt bereits mehrfach öffentlich verkündet. Das kam auch in seiner Abschiedsbotschaft heraus: "Ich habe mich beim VfB und in Stuttgart sehr wohl gefühlt. Mein Dank gilt den Sport-Verantwortlichen und insbesondere auch dem Team hinter dem Team sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Vereins, denen ich natürlich die sofortige Rückkehr in die Bundesliga wünsche. Ich freue mich nun auf die neue Herausforderung, die kommen wird."

George Moissidis