Der Hamburger SV auf dem Weg der Neufindung

"Nicht die Chance, Gehälter zu stemmen wie Mainz oder Freiburg"

Ordnet die Aufstiegswünsche realistisch ein: Bernd Hoffmann, Vorstandsvorsitzender des Hamburger SV.

Ordnet die Aufstiegswünsche realistisch ein: Bernd Hoffmann, Vorstandsvorsitzender des Hamburger SV. imago images

"Aktuell haben wir nicht einmal die Chance, Gehälter zu stemmen wie Mainz 05 oder der SC Freiburg", sind deutliche, aber auch ehrliche Worte, die der Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann in einem Interview mit dem "Hamburger Abendblatt" über seinen HSV wählt. Worte, die klar aufzeigen, dass der Hamburger SV sich und seinen hohen Ansprüchen aktuell nicht gerecht wird - und auch schwer gerecht werden kann.

Nach der ersten Saison der Vereinsgeschichte in der 2. Bundesliga befindet sich der Verein weiterhin in einer Phase der Neufindung und Neuausrichtung. Die vergangene Spielzeit im Unterhaus, die laut Hoffmann "für den HSV per se nichts Gutes hat", wurde hinter den Kulissen dennoch genutzt, um "aufzuräumen". So wurden etwa die Kosten für den Spielerkader um 30 Millionen Euro gesenkt (56 auf 26), zusätzliche Einnahmen im Vermarktungsbereich generiert und durch das Erreichen des Halbfinals im DFB-Pokal weitere fünf Millionen Euro netto eingenommen.

Wolf war die falsche Lösung

All das soll in der anstehenden Saison dazu beitragen, den HSV gesünder aufzustellen, als es noch nach dem Abstieg der Fall war. Doch nicht nur auf finanzieller Ebene durchlief der Verein einen Lernprozess, sondern auch auf sportlicher. So erkannte man in der Vereinsführung nach der verkorksten Rückrunde, in der laut Hoffmann "der sportliche Bereich kollabiert ist", dass ein noch junger Trainer wie Hannes Wolf "für die besondere Situation beim HSV nicht die richtige Wahl ist".

Nachdem einen Spieltag vor Schluss klar wurde, dass die Rothosen auch in der kommenden Saison zweitklassig spielen werden, war bereits zu erahnen, dass es für Wolf in Hamburg nicht weitergehen wird. Zehn Tage nach Saisonende war dann bereits sein Nachfolger gefunden - und mit Dieter Hecking einer der erfahrensten Bundesligatrainer für den Cheftrainerposten verpflichtet. Zudem stellte man mit Jonas Boldt nach der Trennung von Ralf Becker einen weiteren starken Mann als Sportvorstand hinter den neuen Trainer.

Wir werden die 2. Liga auch im nächsten Jahr nicht dominieren können, und ich wäre froh, wenn wir bis zum letzten Spieltag oben dranbleiben.

Bernd Hoffmann, Vorstandsvorsitzender des Hamburger SV

Das Ziel, 2020 in die Bundesliga zurückzukehren, soll sondierter angegangen werden, was es aber für den HSV wahrlich nicht zu einem Selbstläufer macht. "Wenn wir jetzt nicht damit anfangen und bis zum 34. Spieltag hart arbeiten, dann werden wir es wieder nicht schaffen. Wir werden die 2. Liga auch im nächsten Jahr nicht dominieren können, und ich wäre froh, wenn wir bis zum letzten Spieltag oben dranbleiben", lautet der realistische Wunsch Hoffmanns vor einer Zweitligasaison, die mit Aufstiegsaspiranten nur so gespickt ist. Ein Aufstieg im nächsten Jahr würde nach den Vorstellungen des Vorstandsvorsitzenden daher auch mehr gefeiert werden, "als die Teilnahme an der Champions League für einen Erstliga-Klub".

Die Erwartungen im Umfeld werden dennoch nicht niedriger, eine weitere Spielzeit im Unterhaus wäre fürs Image des Vereins zudem nicht förderlich. Mittelfristig sieht man sich an der Elbe aber wieder in der Bundesliga, auf kurze Sicht wünscht man sich jedoch nur eines - Normalität: "Wir wollen am Ende der Saison ein normaler Klub sein, der nicht über die Einflussnahme von Investoren und die Teilnahme an europäischen Wettbewerben diskutiert", so Hoffmann. Die ersten Schritte dafür sind bereits getan, ab August muss es dann auch auf dem Platz Früchte tragen.

tso

kicker.tv Hintergrund

Van der Vaart zurück beim HSV - "Die Saison war richtig schade"

alle Videos in der Übersicht