"Die schlechteste U 19 seit sechs Jahren"

Rundum-Kritik: Rangnick kündigt "gravierende Veränderungen" an

Ralf Rangnick

Alles andere als zufrieden mit dem Transferfenster: Ralf Rangnick. imago

Dessen Vorstellung geriet am Freitag auch völlig zur Nebensache. Er sei glücklich in Leipzig zu sein und wolle spielen, lautete das Standardprogramm, das der vom FC Everton für gut 500.000 Euro (ohne Kaufoption) bis Saisonende ausgeliehene Angreifer zu Protokoll gab. Auch dass Trainer Ralph Hasenhüttl das kommende Topspiel bei Borussia Mönchengladbach als "sehr interessant" und Duell bei einem "direkten Konkurrenten um die Champions League" beschrieb, interessierte nur am Rande.

Im Fokus stand der Leipziger Macher: Ralf Rangnick. Der Sportdirektor freue sich, dass RB es "auf den letzten Drücker geschafft hat, den Spieler auszuleihen. Auch wenn das ein untypischer Verlauf für unseren Verein ist". Denn der 20-Jährige ist lediglich für die 14 verbleibenden Bundesligaspiele spielberechtigt, darf nicht in der Europa League eingesetzt werden. Danach geht's zurück nach Everton. Das allein widerspricht eigentlich schon der auf Nachhaltigkeit ausgelegten Transferstrategie von Rangnick. Dazu kommt der Aspekt, dass das Leipziger Spiel vom Kollektiv lebt. Bis Lookman das vollkommen verinnerlicht hat, dürfte er schon wieder auf dem Rückflug nach England sein.

Spielersteckbrief Halstenberg

Halstenberg Marcel

Spielersteckbrief Forsberg

Forsberg Emil

Spielersteckbrief Lookman

Lookman Ademola

Ich kann mit diesem Umstand nur schwer leben.

Rangnick über die missglückte Ersatzsuche

Rangnick hatte in den vergangenen Tagen zudem nach einem weiteren Linksverteidiger gefahndet. "Wir haben jeden infrage kommenden Kandidaten unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist bekannt, es gab keinen Spieler, der machbar gewesen wäre. Ich kann mit diesem Umstand nur schwer leben", gestand der Manager.

Rangnick tobt: "Darauf können Sie Gift nehmen"

Eine Notlösung auf der Forsberg-Position, gar kein Ersatz für Halstenberg - das ist die Bilanz der Wintertransfers aus Leipziger Sicht. Und damit auch ein Offenbarungseid für die sonst so hochgelobte Scouting-Abteilung von RB. Klar, Halstenbergs Verletzung wurde erst acht Tage vor Schließen des Transferfensters diagnostiziert. Dass es dennoch nicht zu einem Transfer kam, wurmte auch Rangnick, der die Situation zum Anlass für eine Generalkritik an den Scouting-Strukturen im Verein und vor allem an der Nachwuchsarbeit nahm.

"Es wird gravierende Veränderungen geben in der Aufstellung des Scoutings, sowohl personell als auch strukturell", kündigte der 59-Jährige gleich Konsequenzen an. "Wir wollen uns so aufstellen, dass wir jeden Spieler auf der Welt kennen. Egal ob in China, Indien, oder wo sonst noch überall Fußball gespielt wird". Dass der Verein von einer Verletzung so "überrascht" werde, wie in diesem Winter, werde nicht noch einmal vorkommen. "Darauf können Sie Gift nehmen", wurde Rangnick deutlich. Dass ihn das Transfer-Fiasko am meisten ärgerte, war deutlich zu spüren.

"Die schlechteste U 19 seit sechs Jahren"

Und noch eine weitere Sache beschäftigt den Sportdirektor: Der Zustand der U 19. Die sollte seit dem Sommer eigentlich das Bindeglied zwischen Nachwuchs und Profis werden. Auch deshalb hatte der Verein seine U 23 abgemeldet, um den Jahrgang darunter zu stärken. Daraus wurde nichts. Im Gegenteil. "In Wahrheit müssen wir konstatieren, dass wir die schlechteste U 19 haben seit sechs Jahren, und dass keiner der Spieler in Frage kam, um Forsberg oder Halstenberg auch nur annähernd zu ersetzen", lautete Rangnicks vernichtendes Urteil.

Sowohl den Nachwuchs, als auch das Scouting erklärte der 59-Jährige künftig zur Chefsache, um beide Bereiche möchte er sich in den kommenden Monaten persönlich kümmern.

Fabian Held

Leipzigs falsche Null: Die Einsatzzeiten der Local Player