Bundesliga

Leipzig: Null Punkte, viele Sympathien

Ancelotti sagt RB eine große Zukunft vorher

Leipzig: Null Punkte, viele Sympathien

Marcel Sabitzer

"Es wäre das Highlight der Saison gewesen": Marcel Sabitzer (beim Kopfball) ärgert sich über die Niederlage. imago

Als Tobias Stieler einem aberwitzigen Spiel mit dem Schlusspfiff ein Ende bereitete, griff Stefan Ilsanker an den Kragen seines Trikots und riss es mit beiden Händen auseinander. Ilsanker war wütend. Am Samstagnachmittag hatten seine Leipziger gegen den FC Bayern in den Schlussminuten ein 4:2 aus der Hand gegeben und schließlich mit 4:5 verloren - nach einem "Wahnsinnsspiel", wie Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttel hinterher auf der Pressekonferenz erklärte.

Sein Offensivquartett - namentlich Timo Werner, Yussuf Poulsen, Marcel Sabitzer und Emil Forsberg - hatte die Bayern in den ersten 45 Minuten ordentlich aufgewirbelt. Der FCB taumelte gerade in der Anfangsphase und konnte sich glücklich schätzen, zur Pause nur mit 1:2 im Hintertreffen zu sein. Doch nach dem Leipziger Tor zum 4:2 nach gut einer Stunde wuchs der Druck der Münchner beinahe minütlich.

Spielersteckbrief Coltorti
Coltorti

Coltorti Fabio

Spielersteckbrief Sabitzer
Sabitzer

Sabitzer Marcel

Bundesliga - Torjäger 2016/17
Lewandowski Robert
30
Aubameyang Pierre-Emerick
29
Modeste Anthony
25
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
79
2
RB Leipzig
66
3
Borussia Dortmund
61

Es folgten der Anschlusstreffer zum 3:4 und zwei Tore in der Nachspielzeit, die Leipzig den sicher geglaubten Sieg noch entrissen. So musste Sabitzer hinterher einige Sätze im Konjunktiv formulieren, etwa diesen: "Es schmerzt natürlich, es wäre das Highlight der Saison gewesen, das i-Tüpfelchen."

Für Leipzig war es nur der Start einer tollen Periode.

Carlo Ancelotti

Trotzdem sah Hasenhüttl hinterher keinen Grund, sich zu grämen. Die Darbietung seiner Elf erfüllte ihn zu Recht mit Stolz, schließlich hatte RB die Bayern in einem höchst attraktiven Spiel am Rande einer Niederlage. Deshalb sagte er: "Wir haben heute vielleicht keine Punkte gewonnen, dafür aber viele Fußball-Sympathien."

Zwar überwog in Leipzig im ersten Moment der Frust, den Bayern zwar die Stirn geboten, am Ende eines einzigen Fußballfestes aber den Kürzeren gezogen zu haben. Trotzdem erklärte Sabitzer auch: "Die Leistung war sehr gut, wir sind unglaublich stolz auf die Saison und unsere Fans." Am Ende gab es auch vom Gegner reichlich Lob. Bayern-Trainer Carlo Ancelotti schwärmte: "Sie haben junge Spieler, sind sehr motiviert. Für sie war es nur der Start einer tollen Periode. Nächste Saison spielen sie Champions League, das wird für sie eine tolle Erfahrung."

Coltorti hängt ein Jahr dran

Eine Erfahrung, die auch Fabio Coltorti machen darf. Denn unmittelbar nach dem Spiel gab RB bekannt, dass der Torhüter seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert hat. Das gab der 36-jährige am Samstag vor 18.000 Anhängern beim Fan-Fest bekannt. Coltorti, der bei den Sachsen drei Aufstiege miterlebt hat, soll mit dem Ungarn Peter Gulacsi sowie den erst 22-jährigen Schweizer Neuzugang Yvon Mogo (Young Boys Bern) in der kommenden Saison das Torhüter-Trio bilden.

lei

Bilder zur Partie RB Leipzig - Bayern München