Bundesliga

Teigl "geht's um mehr als nur um Fußball"

Augsburger bedankt sich in der Leipziger Kurve

Teigl "geht's um mehr als nur um Fußball"

Georg Teigl

Genoss die Rückkehr nach Leipzig in vollen Zügen: Georg Teigl Getty Images

Namentlich handelte es sich dabei um Georg Teigl, seit Sommer im schwäbischen Augsburg und beim FCA beheimatet. Der Österreicher wechselte zu Beginn der Saison nach zweieinhalb Jahren in Leipzig zum bayerischen Bundesliga-Konkurrenten, doch statt eines in der Branche üblichen Pfeifkonzertes wurde Teigl von den Leipziger Fans vor und während seiner Einwechslung gefeiert. "Ich habe es genossen. Ich bedanke mich bei den Fans für den schönen Empfang. Das ist gut für die Seele", gestand der Augsburger am Sky-Mikrofon.

Teigl: "Hätte gerne einen Punkt mitgenommen"

Offenbar tat es dem 25-Jährigen sogar so gut, dass er nach dem Schlusspfiff mit in die Leipziger Kurve ging. Nach Spielende erklärte der Österreicher, dass "wir schon gerne einen Punkt mitgenommen hätten." Aber, so Teigl: "Im Leben geht's um mehr als nur um Fußball."

Spielersteckbrief Werner

Werner Timo

Spielersteckbrief Teigl

Teigl Georg

Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
16
2
Hertha BSC
13
3
Borussia Dortmund
12
RB Leipzig - Vereinsdaten

Gründungsdatum

19.05.2009

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Spielbericht

Doch den Punkt hatten sich die Fuggerstädter allenfalls in der Anfangsphase verdient. Die Elf von Dirk Schuster fand richtig klasse in die Partie und machte es den Leipzigern zu Beginn enorm schwer. Wie aus dem Nichts fiel dann die Führung durch den Schweden Emil Forsberg (11.). Doch schon drei Minuten später glich Augsburg durch Dong-Won Ji aus. Ein Tor, beim dem RB-Coach Ralph Hasenhüttl zufolge "alles schief" lief. Erst ließen die Sachsen den Seitenwechsel zu, dann kam Linksverteidiger Marcel Halstenberg nicht in den Zweikampf mit Ji, der den Ball schlussendlich sehenswert und für Peter Gulacsi unhaltbar in den Winkel zirkelte.

Werner: "Es war nur eine Frage der Zeit"

Yussuf Poulsen

Erzielte sein erstes Bundesliga-Tor: Yussuf Poulsen. Getty Images

Doch ansonsten blieb Augsburg vieles schuldig - Alfred Finnbogasons Ausgleichschance in der Nachspielzeit war der erste Torabschluss der Schwaben seit der 22. Minute. Vielmehr spielte nur der Aufsteiger nach vorne. "In der ersten Halbzeit haben wir Augsburg hinten reingedrückt. Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir das zweite Tor schießen", analysierte Timo Werner bei Sky. In der Tat ließ Leipzig eine Fülle an Chancen liegen, ehe Yussuf Poulsen erst zu Beginn des zweiten Durchgangs den erneuten Führungstreffer markierte (52.). Seinem ersten Bundesliga-Tor hätte der Däne auch noch ein zweites folgen lassen können, doch Werner spielte einen RB-Konter zu eigensinnig zu Ende. "Das nächste Mal lege ich ihn rüber", entschuldigte sich der Ex-Stuttgarter bei Poulsen.

Auch so langte es für den dritten Saisonsieg, der für Hasenhüttl "unterm Strich mehr als nur verdient" war. Und so können die Leipziger, die bereits nach sechs Spielen die Rote Laterne in der Ewigen Bundesliga-Tabelle wieder an Tasmania Berlin abgaben, mit einem Dutzend Punkten und voller Selbstvertrauen in die Länderspielpause gehen.

ssc

Bilder zur Partie RB Leipzig - FC Augsburg