Bundesliga 2002/03, 14. Spieltag
16:14 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Fahrenhorst
Bochum

16:15 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Eberl
Gladbach

16:43 - 56. Spielminute

Tor 1:0
Demo
Linksschuss
Vorbereitung van Hout
Gladbach

16:46 - 59. Spielminute

Tor 2:0
van Hout
Linksschuss
Vorbereitung Felgenhauer
Gladbach

16:50 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Hashemian
für Tapalovic
Bochum

16:52 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Demo
Gladbach

17:16 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Graulund
für Buckley
Bochum

16:57 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Stassin
für Demo
Gladbach

17:03 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Wosz
Bochum

17:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Reis
für Meichelbeck
Bochum

17:07 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
van Houdt
für Felgenhauer
Gladbach

17:12 - 86. Spielminute

Tor 2:1
Hashemian
Rechtsschuss
Vorbereitung Graulund
Bochum

16:57 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Korzynietz
für Aidoo
Gladbach

17:20 - 90. + 2 Spielminute

Tor 2:2
Graulund
Linksschuss
Vorbereitung Schindzielorz
Bochum

BMG

BOC

14. Spieltag, Bor. M'gladbach - VfL Bochum 2:2 (0:0)

Bochums Joker retten Punkt

Bei den Hausherren gab es nach der ordentlichen Partie in Leverkusen (2:2) nur eine Änderung: Hausweiler musste mit einem Bluterguss im Oberschenkel passen, er wurde durch den in der Vorwoche gesperrten Korell ersetzt. VfL-Trainer Peter Neururer war auf der Torwartposition zu einer Umstellung gezwungen. Stammkeeper Rein van Duijnhoven fällt mit einem Bänderriss im Knie bis zur Winterpause aus, für ihn erhielt der 22-jährige Vander eine Bewährungschance zwischen den Pfosten der Blau-Weißen. Außerdem musste Gudjonsson nach seinem mäßigen Auftritt (kicker-Note 4,5) beim 0:2 gegen Schalke seinen Platz im Mittelfeld an Tapalovic abgeben.


Das Spiel im Live-Ticker Der 14. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels

Peter Graulund Sturm

1,5
Spielnote

3
Tore und Karten

1:0 Demo (56', Linksschuss, van Hout)

2:0 van Hout (59', Linksschuss, Felgenhauer)

2:1 Hashemian (86', Rechtsschuss, Graulund)

2:2 Graulund (90' +2, Linksschuss, Schindzielorz)

Gladbach

Stiel 3 - Eberl 4 , Pletsch 3,5, Witeczek 3, Embers 3,5 - Korell 3,5, Ulich 3, Demo 3,5 - Aidoo 2,5 , van Hout 2 , Felgenhauer 3,5

Bochum

Vander 3 - Colding 3,5, Kalla 3,5, Fahrenhorst 4 , Meichelbeck 5 - Schindzielorz 2, Tapalovic 4 , Freier 4,5, Wosz 4 , Buckley 4,5 - Christiansen 4,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Helmut Fleischer Sigmertshausen

2
Spielinfo

Stadion

Bökelbergstadion

Zuschauer

28.300

Die 29000 Zuschauer am Gladbacher Bökelberg sahen eine Anfangsphase ohne größere Höhepunkte. Die "Fohlen" präsentierten sich aber mit zunehmender Spieldauer feldüberlegen und wurden vor allem durch ihre Sturmspitze van Hout gefährlich. Bei einem Kopfball des Belgiers half Bochums Schindzielorz seinem Torhüter, rettete erst auf der Linie und blockte kurz danach im letzten Moment einen Schuss von Witeczek. Während es die Borussia immer wieder über die beiden Außenseiten versuchte - auffällig war hierbei vor allem Felgenhauer auf der linken Seite -, verlegte sich Bochum aufs Kontern. Tore gab es in der ersten Halbzeit nicht zu sehen, dennoch waren es ansehnliche 45 Minuten der beiden Mannschaften. Nach dem Wiederanpfiff hätte Bochum nach wenigen Minuten in Person von Buckley fast die schmeichelhafte Führung erzielt. Sein kraftvolles Solo über den halben Platz krönte er aber nicht, Stiel konnte per Fußabwehr klären. In der 56. Minute waren es schließlich die Gastgeber, die mit einer tollen Kombination das erste Mal erfolgreich waren. Aidoo flankte von rechts nach Zuspiel von Demo auf van Hout, der Belgier legte uneigennützig per Kopf ab auf Demo, der schließlich das sehenswerte Tor erzielte. Bochum wurde in dieser Phase förmlich überrannt: Colding musste nur eine Minute später auf der Linie gegen van Hout retten, doch schon in der 59. Minute waren die "Fohlen" zum zweiten Mal erfolgreich. Diesmal ließ sich van Hout die Chance nicht nehmen, musste aber nach toller Vorarbeit von Felgenhauer diesmal nur den Fuß hinhalten, um seinen sechsten Saisontreffer zu markieren. Die Gäste steckten dennoch nicht auf - und Peter Neururer bewies ein ausgezeichnetes Händchen. Denn erst erzielte der eingewechselte Hashemian den Anschlusstreffer (85.), und in der 92. Minute schaffte der ebenfalls ins Spiel gekommene Graulund noch den Ausgleich. Glücklich, aber auf Grund der tollen Moral der Gäste nicht unverdient, war der Punktgewinn für die Bochumer. Die Gladbacher waren in der Schlussphase hinten nicht konsequent genug. Das nutzte der VfL eiskalt aus.