Bremen: Wirbel um Marin

Ekici auf Werders Wunschliste?

Mehmet Ekici

Tritt Mehmet Ekici (1. FC Nürnberg) bei Werder Bremen in die verwaisten Fußspuren von Mesut Özil? picture alliance

Allofs wollte vor dem Spiel am Samstag gegen den frisch gebackenen deutschen Meister Borussia Dortmund (15.30 Uhr) die Planspiele um Ekici nicht kommentieren, sagte aber: "Es ist bekannt, auf welchen Positionen wir schwerpunktmäßig was machen wollen, dann ergibt sich auch von selbst, welche Spieler in Frage kommen."

Keine Bestätigung also in Sachen Ekici, aber ein Dementi klingt anders. Dass der 21-Jährige auf der Liste Werders ganz oben stehen könnte, erscheint sinnvoll. Denn es gibt nicht viele Spieler in der Bundesliga, die den Ansprüchen Werders genügen.

Spielersteckbrief Marin

Marin Marko

Spielersteckbrief Ekici

Ekici Mehmet

Werder Bremen - Vereinsdaten

Gründungsdatum

04.02.1899

Vereinsfarben

Grün-Weiß

Denn die Hanseaten wollen für die neue Saison ihre Kreativzentrale stärken. Seit dem Weggang von Mesut Özil im letzten Sommer zu Real Madrid herrscht im Aufbauspiel ein Defizit. Die Versuche, das Loch mit Marko Marin (22) und Aaron Hunt (24) zu stopfen, misslangen, wie Trainer Thomas Schaaf mittlerweile einräumen musste.

Ekici könnte also in die Fußstapfen Özils treten. In dieser Saison gehört die Bayern-Leihgabe beim 1. FC Nürnberg zu den Garanten der jugendlichen Erfolgswelle. Bei 30 Bundesligaeinsätzen kam er auf drei Tore und acht Assists (kicker-Durchschnittsnote: 3,48). Besonders die Standardsituationen des Mittelfeldspielers, der sich für eine Karriere in der türkischen Nationalmannschaft entschied, sorgen regelmäßig für Alarmstufe Rot bei den gegnerischen Abwehrreihen.

"Ich kann dazu nicht viel sagen", so der Umworbene gegenüber dem kicker. "Ich hab bei Bayern noch einen Vertrag bis 2012. Wir werden uns nach der Saison zusammensetzen und über meine Zukunft sprechen. Natürlich spielt dabei eine große Rolle, was der neue Trainer Jupp Heynckes sagt."

Soll Marin getauscht werden?

Doch Ekici ist nicht der einzige Name, der an der Weser gehandelt wird. So gab Allofs am Donnerstag zu, dass er am Mittwoch beim AC Mailand zu Gast war, um sich dort mit Sportchef Ariedo Braida zu treffen.

"Es diente der internationalen Kontaktpflege", gab Allofs auf der turnusmäßigen Pressekonferenz am Donnerstag mit einem Augenzwinkern zu. Werder klopfte bei Milan auch an, um zu eruieren, ob Spieler aus der zweiten Garnitur der Lombarden als Verstärkung in Frage kämen. Laut Medienberichten soll der Bundesligist ein Auge auf den griechischen Innenverteidiger Sokratis Papastathopoulos (22) sowie auf den spanischen Außenverteidiger Didac Vila Rossello (21) geworfen haben.

Spekulationen, wonach im Gegenzug zu dem Duo Marin in die Modemetropole wechseln soll, wie einige italienische Medien kolportierten, erteilte Allofs aber eine klare Absage: "Marin war in unseren Kontaktgesprächen kein Thema", so der 54-Jährige unmissverständlich.