Bundesliga Analyse

Bundesliga

"Spatzen" zeigten sich gut erholt

Bundesliga, 5. Spieltag, SSV Ulm 1846 - Arminia Bielefeld 2:0 (2:0)

"Spatzen" zeigten sich gut erholt

Spieler des Spiels

Oliver Otto Mittelfeld

1,5
Spielnote

2,5
Tore und Karten

1:0 Zdrilic (15', Rechtsschuss, Pleuler)

2:0 Scharinger (28', Rechtsschuss, Kinkel)

Ulm

Laux 3 - Bódog 2,5, Rui Marques 3, J. Stadler 3, Kinkel 2 - O. Otto 1,5, Scharinger 2 , Unsöld 2,5, Gora 2,5 - Zdrilic 2,5 , Pleuler 2

Bielefeld

G. Koch 2 - Bagheri 5,5 , Peeters 5 , Klitzpera 4,5 - Hofschneider 4,5, Meißner 5, Maul 5, Rydlewicz 5,5 , M. Weissenberger 5 - van der Ven 5, Labbadia 5

Schiedsrichter-Team

Hartmut Strampe Handorf

3
Spielinfo

Stadion

Donaustadion

Zuschauer

19.500

Wer erwartet hätte, dass sich beim SSV Ulm 1846 nach der "farbenfrohen" 1:2-Niederlage in Rostock eine Krise anbahnen würde, sah sich getäuscht. Im fünften Spiel gelang den "Spatzen" der erste Saisonerfolg. Leidtragender war die Bielefelder Arminia, die mit ihrer ersten Saison-Niederlage die Heimreise antreten mußte und den Sprung in die Spitzenplätze verpaßte. Vor 20.000 begeisterten Zuschauern im Ulmer Donaustadion erzielten David Zdrilic (15.) und Rainer Scharinger (27.) die Treffer für die Ulmer, die sich mit ihrer “Rumpf-Elf“ aggressiv und zweikampfstark präsentierten. Der Australier David Allen Zdrilic ließ die Menge bereits nach einer Viertelstunde jubeln. Aus 16 Metern knallte er den Nachschuss in das Arminen-Gehäuse, nachdem Gäste-Keeper Koch vorher noch gegen Markus Pleuler hatte klären können. In der 27. Minute vollendete Scharinger nach Vorarbeit von Frank Kinkel zum 2:0. Weitere Ulmer Großchancen vergaben Pleuler (31.) und Zdrilic mit einem Lattenschuss (25.). In der zweiten Hälfte wurden die Arminen zwar offensiver, konnten die Ulmer Viererkette aber nicht überwinden. Bielefeld hatte es Schlussmann Koch zu verdanken, der nacheinander gegen Zdrilic (57.), Pleuler (63.) und Gora (64.) parierte, dass die Niederlage nicht höher ausfiel.