18:41 - 12. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
K. Behrens
Sandhausen

18:59 - 30. Spielminute

Gelbe Karte (Bielefeld)
Soukou
Bielefeld

19:35 - 48. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
E. Taffertshofer
Sandhausen

19:46 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Seufert
für Soukou
Bielefeld

19:46 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Voglsammer
für Yabo
Bielefeld

19:51 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
M. Engels
für Scheu
Sandhausen

20:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Weihrauch
für Clauss
Bielefeld

20:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Salger
für Nilsson
Bielefeld

20:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Schipplock
für Hartel
Bielefeld

20:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Bouhaddouz
für Biada
Sandhausen

20:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Ma. Frey
für E. Taffertshofer
Sandhausen

SAN

BIE

2. Bundesliga

Nicht zu knacken: Sandhausen trotzt Bielefeld ein 0:0 ab

Voglsammer fehlen nur Zentimeter für den späten Siegtreffer

Nicht zu knacken: Sandhausen trotzt Bielefeld ein 0:0 ab

Cedric Brunner & Robin Scheu

Kein Durchkommen: Bielefelds Cedric Brunner (l.) kommt nicht an Sandhausens Robin Scheu vorbei. imago images

Sandhausens Trainer Uwe Koschinat konnte nach dem 2:1-Auswärtssieg in Fürth wieder auf Scheu (nach Gelb-Sperre) zurückgreifen und beorderte ihn für Frey (Bank) in die Startelf.

Bielefelds Coach Uwe Neuhaus tauschte im Vergleich zum 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg zweimal Personal: Prietl (nach Gelb-Sperre) und Yabo rückten für Kunze und Seufert (beide Bank) in die Aufstellung.

Sandhausen hinten stabil und vorne mit vielen Halbchancen

Der SVS griff auf das zuletzt erfolgreiche 3-4-1-2-System zurück, das die beiden Außenverteidiger Diekmeier (rechts) und Paqarada (links) gegen den Ball in ein 5-2-1-2-System verwandelten. Die Arminia setzte derweil auf die bewährte 4-3-3-Grundordnung und tat sich lange schwer. Weder mit Flanken noch mit Kurzpässen durch die Mitte waren die drei Abwehrtürme Nauber, Kister und Zhirov zu überwinden. So kam der DSC kaum zum Abschluss. Sandhausen agierte mit einem geduldigen Aufbauspiel und setzte Nadelstiche mit Paqarada-Standards und Steckpässen in die Tiefe. Die beste Möglichkeit verbuchte Biada nach einer Ecke per Kopf (18.).

Spieler des Spiels
Bielefeld

Stefan Ortega Tor

1,5
Spielnote

Sandhausen, kampfstark und robust, unterdrückte die Bielefelder Spielfreude. Eine bis zum Schluss intensive und spannende Partie.

3
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Sandhausen
Sandhausen

Fraisl 3 - Nauber 3, Kister 3, Zhirov 2, Diekmeier 2,5, Paqarada 3,5 - Linsmayer 2,5, E. Taffertshofer 3 , Biada 3,5 - Scheu 3,5 , K. Behrens 3

Bielefeld
Bielefeld

Ortega 1,5 - Brunner 3,5, Pieper 3, Nilsson 2,5 , Hartherz 4 - Prietl 3, Hartel 4 , Yabo 4,5 - Clauss 4 , Klos 3, Soukou 4,5

Schiedsrichter-Team
Arne Aarnink

Arne Aarnink Nordhorn

1,5
Spielinfo

Stadion

BWT-Stadion am Hardtwald

Von Bielefeld kam dagegen lange nichts. Erst in der 25. Minute kam der Zweitliga-Spitzenreiter erstmals gefährlich auf: Klos kam nach einem Doppelpass mit Clauss aus 14 Metern zum Schuss, zielte aber knapp rechts vorbei. Ansonsten hatte sogar der SVS mehr vom Spiel, kam aber nicht über Halbchancen hinaus. Sehr effektiv dagegen war das aggressive Pressing der Hausherren, die den Spielaufbau der Arminia immer wieder empfindlich störten. Entsprechend ging es torlos in die Pause.

Voglsammers Tor zählt nicht

2. Bundesliga, 31. Spieltag

Mit Wiederbeginn kam Arminia mit Schwung und Tempo aus der Kabine. Soukou köpfte aus aussichtsreicher Position vorbei (47.). Diese Phase aber hielt nicht lange an. Der SVS hielt schnell wieder voll dagegen und entlastete selbst immer wieder mit eigenen Angriffen. Einen solchen schloss Diekmeier mit einem Schuss aufs Torwarteck ab, doch Ortega war zur Stelle (57.).

Im weiteren Verlauf schafften es beide Teams immer seltener, das Mittefeld zu überbrücken. Hüben wie drüben mündeten viele Versuche in Distanzschüssen oder nicht präzise genug abgeschlossenen Halbchancen. Erst in der Schlussphase wurde es noch einmal heiß: SVS-Joker Engels tauchte frei vor Ortega auf, doch der Torwart parierte per Fußabwehr (82.). Kurz vor dem Schlusspfiff traf dann der eingewechselte DSC-Stürmer Voglsammer ins Tor, doch stand er ganz knapp im Abseits - der Treffer zählte nicht, was der Videoschiedsrichter bestätigte (90.+3). Die Partie endete 0:0 - wie schon im Hinspiel.

Der SVS blieb damit auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen (3/2/0). Die Arminia ist im Kalenderjahr 2020 weiterhin unbesiegt (6/6/0), muss die Aufstiegsfeier aber vorerst um drei Tage verschieben.

Bielefeld muss bereits schon am kommenden Montagabend (20.30 Uhr) das Nachholspiel gegen Dresden bestreiten, Sandhausen spielt erst am Mittwoch (18.30 Uhr) wieder, dann auswärts beim VfB Stuttgart.