15:40 - 10. Spielminute

Tor 0:1
Boyata
Kopfball
Vorbereitung Ascacibar
Hertha

15:48 - 18. Spielminute

Tor annulliert
Matheus Cunha
Hertha

16:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Darida
für Skjelbred
Hertha

16:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Srbeny
für Zolinski
Paderborn

16:39 - 50. Spielminute

Gelbe Karte (Hertha)
Stark
Hertha

16:40 - 51. Spielminute

Tor 1:1
Srbeny
Linksschuss
Vorbereitung Antwi-Adjei
Paderborn

16:55 - 66. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Schonlau
Paderborn

16:56 - 67. Spielminute

Tor 1:2
Collins
Eigentor, Rechtsschuss
Vorbereitung Matheus Cunha
Hertha

16:57 - 68. Spielminute

Gelbe Karte (Hertha)
Matheus Cunha
Hertha

16:59 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Torunarigha
für Stark
Hertha

17:02 - 73. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Collins
Paderborn

17:04 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Dräger
für Jans
Paderborn

17:12 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Ibisevic
für Matheus Cunha
Hertha

17:15 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Michel
für Gjasula
Paderborn

SCP

BSC

Bundesliga

Paderborn-Hertha BSC 1:2: Matheus Cunha macht's brasilianisch

Berlin siegt beim Nouri-Debüt in Paderborn

Matheus Cunha macht's brasilianisch

Zingerle streckt sich vergeblich

Boyata (nicht im Bild) hat geköpft, SCP-Keeper Zingerle streckt sich beim 0:1 vergeblich. picture alliance

Paderborns Coach Steffen Baumgart ersetzte nach dem 1:1 auf Schalke den angeschlagenen Sabiri (Rückenprobleme) durch Gjasula.

Alexander Nouri, nach Klinsmanns Abgang vom Assistenz- zum Chefcoach aufgerückt, veränderte die Anfangsformation der Berliner im Vergleich zum 1:3 gegen Mainz viermal: Für Wolf (Gelb-Rot-Sperre) sowie Torunarigha, Grujic und Köpke (alle Bank) durften Rekik, Pekarik (Saisondebüt!), Skjelbred und erstmals Neuzugang Matheus Cunha ran.

Der SCP spielte vom Anpfiff weg forsch auf, drängte die Berliner in die Defensive. Boyata klärte bei einer brenzligen Situation stark gegen Gjasula (3.).

Boyata setzt sich gegen Gjasula durch - 0:1

Hinten zeigte der Abwehrchef Präsenz - und vorne auch: Nach dem ersten Entlastungsangriff der Berliner hatte eine Ecke sogleich Folgen: Ascacibar flankte nach Kopfballabwehr aus dem linken Halbfeld. Boyata schraubte sich am rechten Fünfereck gegen Gjasula hoch und nickte platziert ins linke Eck ein (10.).

Die Ostwestfalen suchten umgehend nach einer Antwort. Doch es war wie so oft, aufgrund fehlender Präzision und ohne die notwendige Ruhe bekam der Aufsteiger seine Angriffe nicht konkret zu Ende gespielt. Zwar wankte die Abwehr der Hauptstädter das eine oder andere Mal - wurde es gefährlich, klärten Stark & Co. auch kompromisslos mit Befreiungsschlägen.

Zwischenzeitlich jubelte die Nouri-Elf sogar ein zweites Mal. Aber nur kurz, vor Matheus Cunhas' erfolgreichem Abschluss hatte Vorlagengeber Piatek die Hand im Spiel gehabt (18.).

Pröger verpasst den Ausgleich

Weil sich auch die etwas strukturiertere Alte Dame in einer zerfahrenen Partie in der Folge am und im gegnerischen Strafraum nicht so recht in Szene setzen konnte, gab es auf dem Chancenzettel kaum etwas zu notieren. Für die überlegenen Ostwestfalen verzog Jans nach Solo (31.), genau wie Pröger bei der besten Ausgleichschance: Der umtriebige Flügelspieler brachte den Ball freistehend aus halbrechter Position aus sieben Metern nicht aufs Tor (45.).

Bundesliga, 22. Spieltag

Baumgart reagierte auf das 0:1 mit Wiederanpfiff mit der Einwechslung von Srbeny für Zolinski, auf der Gegenseite stand Darida für Skjelbred auf dem Rasen.

Srbeny sticht sofort

Für Paderborn zahlte sich der Joker-Einsatz bald aus: Srbeny machte sich nach einem Einwurf auf zur Grundlinie und zog den Ball Zentimeter davor Richtung Tor. Jarstein war dran und lenkte das Leder, das ins Seitenaus gerauscht wäre, ins Netz (51.).

Matheus Cunha macht's im dritten Anlauf

Der SCP wollte mehr, die Gäste konterten brandgefährlich und verpassten zweimal die erneute Führung: Erst setzte Piatek seinen Kopfball freistehend am Winkel vorbei (58.), dann scheiterte der durchgebrochene Matheus Cunha frei vor Zingerle mit einem Lupfer am Keeper (62.).

Im dritten Anlauf sollte es aber klappen mit dem 2:1: Zingerle ließ Daridas Fernschuss nach vorne abprallen und zeigte sich dann bei Piateks Nachschuss standfest. Piatek setzte nach, und Matheus Cunha bugsierte den Ball mit der Hacke aufs Tor, wo Collins' Rettungsversuch auf der Linie fehlschlug und der Ball im Netz landete (67.).

Natürlich wehrten sich die 07er gegen die Niederlage. Die Chancen zumindest auf ein Remis waren da, aber Torunarigha rettete gegen Vasiliadis (79.) und Jarstein parierte Prögers Flatterball (82.) - es blieb beim 1:2.

Spieler des Spiels

Matheus Cunha Sturm

2,5
Spielnote

Zähe erste Halbzeit, im zweiten Durchgang etwas schwungvoller und mit mehr Torszenen.

4
Tore und Karten

0:1 Boyata (10', Kopfball, Ascacibar)

1:1 Srbeny (51', Linksschuss, Antwi-Adjei)

1:2 Collins (67', Eigentor, Rechtsschuss, Matheus Cunha)

Paderborn

Zingerle 4,5 - Jans 4 , Strohdiek 4, Schonlau 3,5 , Collins 4 - Gjasula 4 , Zolinski 5 , Vasiliadis 3,5, Pröger 3, Antwi-Adjei 4 - Mamba 5

Hertha

Jarstein 5 - Stark 3 , Boyata 2,5 , Rekik 3 - Pekarik 3,5, Mittelstädt 4, Skjelbred 3 , Ascacibar 2,5, Maier 4 - Matheus Cunha 2,5 , Piatek 3,5

Schiedsrichter-Team

Bibiana Steinhaus Langenhagen

3,5
Spielinfo

Stadion

Benteler-Arena

Zuschauer

14.687

Paderborn gastiert am Freitag (20.30 Uhr) bei Bayern München. Für Hertha geht es am Samstag (15.30 Uhr) gegen Köln weiter.

Bilder zur Partie SC Paderborn 07 - Hertha BSC