Bundesliga-Relegation 2018/19, Relegation

Hinspiel: 2:2

Ergebnis nach Hin- und Rückspiel: 2:2

20:39 - 9. Spielminute

Tor annulliert
Aogo
Stuttgart

21:38 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Gomez
für Gonzalez
Stuttgart

21:44 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
Schmiedebach
Union

21:53 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Didavi
für Donis
Stuttgart

21:58 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Mees
für Hartel
Union

22:01 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Castro
für Zuber
Stuttgart

22:05 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Gentner
Stuttgart

22:15 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Gogia
für Abdullahi
Union

22:24 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Friedrich
Union

22:25 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel
Parensen
für Zulj
Union

FCU

VFB

Die Eisernen sind nun erstmals Teil der Bundesliga

0:0 in Berlin! Union steigt auf, der VfB ab

Beim Abpfiff brechen alle Dämme: Union Berlin steigt in die Bundesliga auf.

Beim Abpfiff brechen alle Dämme: Union Berlin steigt in die Bundesliga auf. picture alliance

Union-Coach Urs Fischer nahm im Vergleich zum 2:2 beim Hinspiel am vergangenen Donnerstag zwei Änderungen an seiner Anfangsformation vor: Ryerson ersetzte Trimmel, der eine Gelbsperre absitzen musste, zudem erhielt Hübner den Vorzug vor Parensen.

Stuttgarts Trainer Nico Willig tauschte gleich viermal: Kempf musste mit Knieproblemen passen, Insua, Castro und Didavi saßen zunächst nur auf der Bank, für sie spielten Badstuber, Aogo, Ascacibar und Zuber.

Aogo trifft - jubelt aber nur kurz

Der VfB begann druckvoll - und traf nach nicht mal zehn Minuten: Kurz nach Kabaks erster Großchance, die Gikiewicz entschärft hatte (3.), war der Berliner Torhüter bei einem Aogo-Freistoß aus 17 Metern geschlagen; da Gonzalez aber nicht nur im Abseits, sondern auch in Gikiewicz' Sichtfeld stand, zählte der Treffer zu Recht nicht (9.).

Und doch: Stuttgart war gegen abwartende Hausherren das fußballerisch klar bessere Team, nutzte seine Möglichkeiten aber nicht. Während Union zwar Leidenschaftlich kämpfte, allerdings gar nicht erst zu nennenswerten Torchancen kam, waren auf der anderen Seite Donis (12., 29.) und Zuber (45.) bei ihren Abschlüssen nicht erfolgreich. So ging es nach 45 Minuten trotz eines Torschussverhältnisses von 1:6 ohne Tore in die Kabinen.

15

Bierduschen, Ritter Keule, Massenauflauf: So feiert Union

Abdullahi trifft zweimal Alu

Bundesliga-Relegation

Auch nach der Pause gab Stuttgart zunächst den Ton an, dann aber ging Union selbst in die Offensive und hätte gleich dreimal das 1:0 erzielen können: Erst nahm Prömel den Ball in aussichtsreicher Position nicht sauber an, sodass Ascacibar noch klären konnte (61.), dann scheiterte Abdullahi zweimal am Pfosten (64., 66.).

Union war im Vergleich zur ersten Hälfte nun besser in der Partie, spielte seine Konter in der Schlussphase aber zu unpräzise aus. Je weiter das Spiel voranschritt, desto mehr ging der VfB ins Risiko, schaffte es aber nicht, sich eine klare Torchance herauszuspielen. So blieb es beim 0:0 - das zur Folge hat, dass Union in der nächsten Saison erst-, Stuttgart nur noch zweitklassig ist.

16

Bilder zur Partie 1. FC Union Berlin - VfB Stuttgart