2. Bundesliga 2018/19, 12. Spieltag
13:38 - 7. Spielminute

Tor 1:0
Staude
Rechtsschuss
Bielefeld

13:45 - 14. Spielminute

Gelbe Karte
Staude
Bielefeld

14:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Veerman
für Miyaichi
St. Pauli

14:37 - 49. Spielminute

Tor 1:1
Knoll
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Dudziak
St. Pauli

14:42 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Klos
Bielefeld

14:44 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Voglsammer
für Klos
Bielefeld

14:43 - 56. Spielminute

Tor 1:2
Möller Daehli
Rechtsschuss
Vorbereitung Veerman
St. Pauli

14:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Owusu
für Brunner
Bielefeld

15:02 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Zehir
für Flum
St. Pauli

15:09 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Lucoqui
Bielefeld

15:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Massimo
für Prietl
Bielefeld

15:16 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Nehrig
für Allagui
St. Pauli

15:19 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Nehrig
St. Pauli

15:22 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
Möller Daehli
St. Pauli

BIE

STP

Bielefeld verliert zum sechsten Mal in Folge

Knoll und Möller Daehli hieven St. Pauli ganz nach oben

Sie haben Moral bewiesen: Christopher Avevor (#6) feiert mit Torschütze Marvin Knoll den Ausgleich von St. Pauli.

Sie haben Moral bewiesen: Christopher Avevor (#6) feiert mit Torschütze Marvin Knoll den Ausgleich von St. Pauli. imago

Bielefelds Trainer Jeff Saibene warf nach dem sehr enttäuschenden 0:3 im DFB-Pokal gegen Duisburg die Rotationsmaschine an: Brunner, Salger und Lucoqui verteidigten für Clauss, Behrendt und Hartherz. Davor standen auch Schütz, Staude und Weihrauch für Christiansen, Massimo und Voglsammer in der Anfangsformation. Darüber hinaus musste Seufert kurzfristig krankheitsbedingt passen.

Beim FC St. Pauli nahm Coach Markus Kauczinski im Vergleich zum 0:1 gegen Kiel zwei Veränderungen vor: Ziereis fiel erkrankt aus, im Abwehrzentrum sprang dafür Carstens ein. Dazu begann in der Offensive Miyaichi für Cenk Sahin.

Lucoqui mittendrin

Vom Start weg war den Hausherren anzumerken, dass sie Wiedergutmachung betreiben wollten. Die Arminia ging aggressiv und giftig in die Zweikämpfe, dazu suchte die Saibene-Elf den Weg zum Tor. Nach fünf Minuten fast mit Erfolg: Der aufgerückte Lucoqui fand am ersten Pfosten Edmundsson, der ein Stück zu hoch zielte. Kurz darauf war es schon passiert, als Avevor eine Lucoqui-Flanke unglücklich vor die Füße von Staude abwehrte. Dessen Volleyschuss aus der zweiten Reihe schlug im linken unteren Eck ein - 1:0 (7.).

Klewin im Fokus

In der Folge kam aber vor allem St. Pauli besser rein ins Spiel, der Rückstand schien die Hamburger wachgerüttelt zu haben. Richtig gefährlich wurde es erst nach 23 Minuten: Allagui fand den völlig freien Flum, der rechts im Strafraum am glänzend aufgelegten Klewin scheiterte. Bielefeld antwortete mit Klos und Staude (25., 27.), doch es blieb beim 1:0. Das letzte Ausrufezeichen vor der Pause entsendete St. Paulis Neudecker, dessen fulminanter Versuch aus 17 Metern von Klewin sehenswert entschärft wurde (42.).

Veerman kommt

2. Bundesliga, 12. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel brachte Kauczinski für den blassen Miyaichi Sturm-Hüne Veerman. Die erste dicke Möglichkeit gehörte aber wieder der Arminia, allerdings scheiterte Staude aus aussichtsreicher Position am hervorragend reagierenden Himmelmann (48.). Im direkten Gegenzug die kalte Dusche: Salger fällte unnötigerweise Dudziak, den fälligen Strafstoß verwandelte Knoll sicher zum 1:1 (49.).

Möller Daehli legt nach

Und es kam noch dicker für die Ostwestfalen, denn Buballa fand Veerman. Der Joker legte aus Abseitsposition mit der Brust für Möller Daehli auf, der fast schon artistisch ins rechte untere Eck traf - 2:1 (56.). Der irreguläre Treffer spielte St. Pauli in die Karten, die Kiez-Kicker traten nun mit deutlich mehr Selbstvertrauen auf.

Pech für Neudecker

In der Folge lag gar das 3:1 in der Luft, doch Neudecker traf nur die Latte und Allagui köpfte Sekunden später über das Tor (66.). In den letzten 25 Minuten probierte die Arminia nochmal alles, Saibene brachte mit Owusu (für Brunner) einen zusätzlichen Offensivmann. Die Kiez-Kicker verteidigten es bis zum Schluss aber konsequent. So blieb es letztlich beim 2:1-Erfolg für die Gäste, die damit zumindest vorübergehend die Tabellenspitze im Unterhaus übernehmen.

Spieler des Spiels

Mats Möller Daehli Mittelfeld

2
Spielnote

Kein hochklassiges, aber ein intensives und unterhaltsames Spiel mit vielen Torraumszenen und Chancen.

2,5
Tore und Karten

1:0 Staude (7', Rechtsschuss)

1:1 Knoll (49', Foulelfmeter, Linksschuss, Dudziak)

1:2 Möller Daehli (56', Rechtsschuss, Veerman)

Bielefeld

Klewin 2,5 - Brunner 3,5 , Börner 3, Salger 4, Lucoqui 3 - Prietl 4,5 , Schütz 2,5, Weihrauch 4, Staude 3 - Edmundsson 5, Klos 4

St. Pauli

Himmelmann 2,5 - Dudziak 4, Carstens 3, Avevor 3, Buballa 3 - Flum 4 , Knoll 3 , Miyaichi 5 , Möller Daehli 2 , Neudecker 3,5 - Allagui 3

Schiedsrichter-Team

Benedikt Kempkes Thür

5
Spielinfo

Stadion

Schüco-Arena

Zuschauer

22.446

Nach der sechsten Pflichtspiel-Niederlage in Folge muss Bielefeld nun am nächsten Sonntag (13.30 Uhr) in Ingolstadt antreten. St. Pauli ist tags zuvor (13 Uhr) gegen Heidenheim gefordert.