2. Bundesliga 2018/19, 10. Spieltag
13:56 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
Narey
HSV

14:41 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Hoogland
Bochum

14:51 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Lasogga
für Ito
HSV

14:50 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Janjicic
für Hunt
HSV

14:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Maier
für Tesche
Bochum

14:58 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
Jatta
für Hwang
HSV

15:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Sam
für Weilandt
Bochum

15:12 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
C.-Y. Lee
Bochum

HSV

BOC

Maues Remis gegen Bochum: HSV fehlen die Ideen

Hinterseer kann Mangalas Patzer nicht nutzen

Hadern beim HSV: Auch Hee-Chan Hwang konnte keine Akzente setzen.

Hadern beim HSV: Auch Hee-Chan Hwang konnte keine Akzente setzen. imago

HSV-Coach Christian Titz wechselte nach dem 2:1-Auswärtssieg in Darmstadt einmal Personal. Der angeschlagene Arp musste auf der Bank Platz nehmen, Narey durfte dafür ran.

Bochums Trainer Robin Dutt entschied sich nach dem 1:0 gegen Arminia Bielefeld für zwei Änderungen: Danilo spielte für Perthel, Losilla begann für Maier.

Das Bemühen war in der Anfangsphase weder Hamburg noch Bochum abzusprechen. Beide Mannschaften begannen couragiert, machten Tempo, gingen in die Zweikämpfe. Doch Chancen? Das dauerte.

Das lag in erster Linie daran, dass sich beide Teams zu viele technische Fehler im Spielaufbau leisteten oder die Präzision vermissen ließen. Bis auf einen Warnschuss von Hwang, den Riemann sicher hielt (22.), tat sich herzlich wenig im Volksparkstadion. Die dicken Gelegenheiten sollten aber folgen. Hinterseer hatte gleich zwei formidable Möglichkeiten, machte aber viel zu wenig daraus. Sein Kopfballversuch aus bester Position (28.) missglückte ebenso wie sein Heber aus 40 Metern - der weit aufgerückte Pollersbeck hatte den Ball zu Mangala gespielt, der sich als letzter Mann drehte und dabei den Ball verlor. Das Geschenk blieb ungenutzt (30.).

Erst danach wurde auch der ziemlich ideenlos wirkende HSV endlich gefährlich. Hunt nach einer Eckballvariante sowie kurz darauf Ito kamen von der Strafraumgrenze zum Abschluss, beide machten zu wenig aus der guten Schussposition. Die beste Hamburger Chance dann kurz vor der Pause: Tesche fälschte einen Schuss von Hunt ab, mit Mühe lenkte Riemann das Leder über die Latte und rettete das Remis dadurch in die Pause.

Kruse scheitert knapp - Solo von Sakai

2. Bundesliga, 10. Spieltag

Die erste richtig gute Möglichkeit im zweiten Abschnitt, sie gehörte dann wieder Bochum. Nach einem klasse Pass von Tesche stand Kruse allein vor dem Tor. Aus spitzem Winkel legte er den Ball aber knapp am langen Eck vorbei (48.). Was folgte, war jedoch Leerlauf pur, mit dem Bochum deutlich besser leben konnte als die Hausherren. Nach einer Stunde hatte Titz genug gesehen, brachte Janjicic und Lasogga für Hunt und Ito. Doch das änderte auch nicht viel. Mehr als ein halb-gefährlicher Sakai-Schuss nach beeindruckendem Solo von der Mittelinie (75.) sprang nicht heraus gegen eine Bochumer Mannschaft, die stets dagegen hielt und gelegentliche Entlastungsangriffe startete.

Auch in der Schlussphase nicht. Bochum brauchte nur noch einmal ein bisschen Glück, um den Punkt zu sichern. Nareys Schuss aus 15 Metern wurde abgefälscht und landete neben dem Tor (89.). Der HSV mühte sich bis zum Schlusspfiff redlich, kam dem Lucky Punch gegen defensiv starke Bochumer aber nie wirklich nahe. Ein paar Pfiffe der Fans musste sich die Titz-Elf gefallen lassen, als das torlose Remis feststand.

Für die Hamburger geht es am nächsten Freitag (18.30 Uhr) beim 1. FC Magdeburg weiter. Bochum hat dann erst drei Tage später (20.30 Uhr) Jahn Regensburg zu Gast.