Bundesliga 2018/19, 16. Spieltag
18:49 - 19. Spielminute

Gelbe Karte
Leibold
Nürnberg

18:59 - 30. Spielminute

Gelbe Karte
Goden
Nürnberg

19:15 - 45. + 1 Spielminute

Foulelfmeter
T. Hazard
verschossen
Gladbach

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Ewerton
für Goden
Nürnberg

19:34 - 47. Spielminute

Tor 1:0
T. Hazard
Linksschuss
Vorbereitung Traoré
Gladbach

19:50 - 63. Spielminute

Gelbe Karte
Traoré
Gladbach

20:00 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Cuisance
für Elvedi
Gladbach

20:00 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Salli
für Misidjan
Nürnberg

20:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Lang
für Johnson
Gladbach

20:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Herrmann
für Traoré
Gladbach

20:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Knöll
für Matheus Pereira
Nürnberg

20:13 - 86. Spielminute

Tor 2:0
Plea
Rechtsschuss
Vorbereitung Cuisance
Gladbach

20:23 - 90. + 5 Spielminute

Gelbe Karte
Wendt
Gladbach

20:20 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Margreitter
Nürnberg

BMG

FCN

Achter VfL-Heimsieg im achten Spiel

Hazard versagt und trifft dann doch

Leibold rettet nach Zakarias Kopfball

Einen von vielen Hochkarätern: Leibold rettet nach Kopfball des Gladbachers Zakaria auf der Linie. imago

Gladbachs Trainer Dieter Hecking brachte im Vergleich zum 0:0 in Hoffenheim drei Neue: Für Lang, Cuisance (beide Bank) sowie Stindl (Sprunggelenkverletzung) kamen Johnson, Zakaria und Traoré zum Zug.

Gegenüber der 0:2-Heimpleite gegen Wolfsburg tauschte Club-Coach Michael Köllner zweimal Personal aus: Für Bauer (Sprunggelenk) und Rhein (nicht im Kader) spielten Goden und Fuchs. Torjäger Ishak blieb mit muskulären Problemen in der Heimat.

Fuchs an die Latte, Sommer rettet gegen Zrelak

Gladbach hatte in den Anfangsminuten mehr Ballbesitz, aber Riesenglück, dass es in der 7. Minute nicht 0:1 stand, als Beyer einen Schuss von Fuchs an die Unterkante der Latte und Keeper Sommer den Kopfball des nachsetzenden Zrelak über den Balken lenkte.

Die optisch überlegene Borussia tat sich gegen gut organisierte Gäste schwer, eine Lücke zu finden, agierte vor allem im letzten Drittel zu einfallslos. Weil auch der Club bei seinen Offensivbemühungen Durchsetzungsvermögen vermissen ließ, passierte vor beiden Toren kaum etwas.

Mühl spitzelt Plea den Ball weg

Bis zur 24. Minute, als sich Hazard und Plea im Zentrum durchkombinierten, Mühl jedoch aufmerksam den Abschluss des Franzosen frei vor Bredlow mit der Fußspitze verhinderte. Spielte der VfL mit Tempo, kam der FCN, bei dem Palacios den nominell einzigen Sechser Petrak im Rückwärtsgang unterstützte, schnell in die Bredoullie: Zakaria verzog nach Querpass aus 18 Metern nur knapp (26.).

Zakaria und Hazard lassen die Führung liegen

Nürnbergs Einsatz stimmte, offensiv gelang allerdings bis zur Pause nichts mehr. Dass es mit einer Nullnummer in die Kabine ging, hatte sich die Hecking-Elf selbst zuzuschreiben: Erst platzierte Zakaria einen Kopfball aus vier Metern auf den auf der Linie rettenden Leibold (39.), dann vergab Hazard einen Foulelmeter (Petrak an Neuhaus, die Gäste reklamierten heftig) kläglich und hob den Ball mittig über das Tor (45.+1).

Hazard trifft doch

Bundesliga, 16. Spieltag

Der VfL legte in Durchgang zwei einen Blitzstart hin und konterte den aufgerückten FCN aus: Über Zakaria kam der Ball rechts raus zu Traoré, nach dessen Querpass Hazard im Zentrum nur den Fuß hinzuhalten brauchte (47.).

Fast hätte der Aufsteiger, bei dem Ewerton mit Wiederanpfiff den angeschlagenen Goden ersetzte und Mühl auf die Rechtsverteidigerposition verschob, direkt zurückgeschlagen - Pereiras Flachschuss flog leicht abgefälscht einen Meter vorbei (48.).

Die Partie wurde offener, weil die Franken offensiv mehr taten, dabei der Borussia natürlich auch Räume öffneten. Misidjan stürzte nach einem Strafraumduell mit Wendt, Schröders Pfeife blieb stumm (55.), auf der anderen Seite verpasste Neuhaus den Abschluss aus aussichtsreicher Position (58.).

Plea macht alles klar

Vor allem im letzten Drittel fehlte es auf beiden Seiten in der Folge an Präzision und Entschlossenheit, ehe Traores Schlenzer nach Hazards Vorarbeit die Schlussphase einleitete (75.). In der schraubte der FCN sein Ecken-Konto hoch, eine echte Ausgleichschance gab es aber nicht. Vielmehr entschied der VfL die Partie mit einem Konter nach abgewehrtem Eckball, als Plea ein Zuspiel von Cuisance von halbrechts flach ins linke Eck setzte (86.).

Spieler des Spiels

Florian Neuhaus Mittelfeld

2
Spielnote

Nur bedingter Spielfluss und wiederholte technische Unsauberkeiten, die nur ab und an durch spielerische Glanzlichter abgelöst wurden.

4
Tore und Karten

1:0 T. Hazard (47', Linksschuss, Traoré)

2:0 Plea (86', Rechtsschuss, Cuisance)

Gladbach

Sommer 2 - Johnson 4,5 , Beyer 3, Elvedi 2,5 , Wendt 4 - Strobl 3, Zakaria 4, Neuhaus 2, Traoré 3,5 , T. Hazard 2,5 - Plea 3

Nürnberg

Bredlow 3 - Goden 4,5 , Margreitter 3,5 , Mühl 4, Leibold 3 - Petrak 3,5, Fuchs 5, Palacios 3, Misidjan 4,5 , Matheus Pereira 5 - Zrelak 5

Schiedsrichter-Team

Robert Schröder Hannover

4,5
Spielinfo

Stadion

Borussia-Park

Zuschauer

42.323

Für Gladbach, das vor heimischer Kulisse den achten Dreier einfuhr und erstmals alle Heimspiele einer Hinrunde gewann, geht es bereits am Freitagabend (20.30 Uhr) mit dem Topspiel bei Borussia Dortmund weiter. Der 1. FC Nürnberg empfängt zum Hinrunden-Abschluss am Samstag (15.30 Uhr) den SC Freiburg.

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - 1. FC Nürnberg