Bundesliga 2018/19, 6. Spieltag
15:35 - 5. Spielminute

Gelbe Karte
Elvedi
Gladbach

15:37 - 7. Spielminute

Tor 0:1
Plea
Rechtsschuss
Vorbereitung Neuhaus
Gladbach

15:42 - 12. Spielminute

Tor 1:1
R. Steffen
Linksschuss
Wolfsburg

15:48 - 18. Spielminute

Gelbe Karte
Kramer
Gladbach

16:07 - 37. Spielminute

Gelbe Karte
Brooks
Wolfsburg

16:37 - 48. Spielminute

Tor 1:2
T. Hazard
Rechtsschuss
Vorbereitung Herrmann
Gladbach

16:44 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
R. Steffen
Wolfsburg

16:47 - 59. Spielminute

Tor 2:2
Weghorst
Rechtsschuss
Vorbereitung Malli
Wolfsburg

17:00 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Rexhbecaj
für Arnold
Wolfsburg

17:02 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Cuisance
für Neuhaus
Gladbach

17:02 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Jantschke
für Lang
Gladbach

17:10 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Traoré
für Plea
Gladbach

17:11 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Ginczek
für Weghorst
Wolfsburg

17:18 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Gerhardt
für R. Steffen
Wolfsburg

WOB

BMG

Distanztreffer durch Plea und Steffen - Debüt für Lang

Remis gegen Gladbach: Wölfe gleichen zweimal aus

Michael Lang, Robin Knoche

Debütant am Ball: Gladbachs Michael Lang (li.) gegen Wolfsburgs Robin Knoche. picture alliance

Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia musste nach dem 0:0 in Mainz auf den verletzten Mehmedi verzichten und setzte dazu Rexhbecaj und Ginczek auf die Bank. Neu ins Team rückten Malli, Steffen und Weghorst.

Gladbachs Coach Dieter Hecking stellte Neuzugang Lang anstelle von Beyer (nicht im Kader) als Rechtsverteidiger auf und verhalf dem Schweizer so zu seinem Bundesliga-Debüt. Außerdem erhielt Hofmann (nicht im Kader) nach dem 3:1-Heimsieg gegen Frankfurt eine Pause und wurde durch Zakaria ersetzt. Kapitän Stindl stand erstmals nach fünfmonatiger Verletzungspause wieder im Kader der Borussia.

Plea mit Gefühl und Technik - Steffen mit Wucht und Präzision

In einer ausgeglichenen ersten Hälfte gelang gleich beiden Teams mit ihrem ersten Torschuss ein sehenswerter Treffer. Den Anfang machte Plea, der einen Gladbacher Konter mit einem herrlichen Schlenzer aus 16 Metern ins lange Eck abschloss (7.). Doch auch am Wolfsburger Ausgleich hatte der Franzose großen Anteil. Mit einem haarsträubenden Fehlpass in der eigenen Hälfte brachte Plea seinen Gegenspieler Steffen in Schussposition - und der Schweizer stellte mit einem präzisen Flachschuss ins rechte Eck auf 1:1 (12.). Noch ein weiteres Mal durften die Hausherren im ersten Durchgang jubeln, doch einem Treffer von Weghorst verweigerte Schiedsrichter Felix Zwayer wegen eines Foulspiels des Niederländers an Elvedi die Anerkennung (20.).

Der weitere Verlauf des ersten Durchgangs stellte sich dann deutlich unspektakulärer dar. Beide Teams waren in erster Linie auf taktische Disziplin bedacht und neutralisierten sich weitgehend, hatten jedoch noch jeweils eine vorzeigbare Möglichkeit: Für die etwas aktiveren Gladbacher vergab Plea per Kopf (21.), auf der Gegenseite rettete Elvedi im letzten Moment gegen Steffen (23.) - das 1:1 zum Pausenpfiff war somit folgerichtig.

Bundesliga, 6. Spieltag

Wieder führt Gladbach - und wieder hat Wolfsburg die Antwort

Doch wie bereits der erste Durchgang brauchte auch die zweite Hälfte nicht lange, um ihr erstes Highlight zu produzieren: Nach einer abgewehrten Ecke der Wolfsburger konterte Gladbach schnell. Kramer öffnete das Spiel mit einem Pass auf Herrmann, der von rechts in die Mitte zog, drei Gegenspieler stehen ließ und die Kugel dann zu Hazard spitzelte. Der Belgier vollendete den mustergültigen Angriff frei vor Casteels mit einem Schlenzer ins rechte obere Eck (48.). Beinahe hätte die Borussia diesmal nachgelegt, doch Plea vergab nach Vorarbeit von Herrmann eine hervorragende Einschussmöglichkeit kläglich (56.).

Stattdessen glichen die Wölfe zum zweiten Mal aus: Am Ende eines Konters wurde eine Hereingabe von Malli leicht von Elvedi abgefälscht. In der Mitte hatte Ginter eigentlich die bessere Position vor Weghorst, ging dem Ball aber nicht konsequent genug entgegen - ganz im Gegensatz zum Niederländer, der vor dem Nationalspieler an die Kugel kam und ins kurze Eck spitzelte (59.). Wie bereits im ersten Durchgang büßte die Partie nach dem Ausgleich etwas an Tempo ein, beide Teams scheuten das letzte Risiko. Die Vorteile lagen nun aber auf Seiten der Heimmannschaft, die in Person von Willian (81.) und Roussillon (90.+4) auch die besten Möglichkeit auf den Siegtreffer hatte, beide aber nicht nutzen konnte.

Damit hielt eine beeindruckende Serie der Wölfe: Keines der letzten 14 Heimspiele gegen Mönchengladbach ging für die Niedersachsen verloren - noch nie war der VfL zu Hause gegen einen Verein in der Bundesliga so lange ungeschlagen.

Spieler des Spiels

Thorgan Hazard Mittelfeld

2
Spielnote

Intensiv und schwungvoll zu Beginn jeder Hälfte, anschließend jedoch jeweils mit Längen und wenigen Torraumszenen.

3
Tore und Karten

0:1 Plea (7', Rechtsschuss, Neuhaus)

1:1 R. Steffen (12', Linksschuss)

1:2 T. Hazard (48', Rechtsschuss, Herrmann)

2:2 Weghorst (59', Rechtsschuss, Malli)

Wolfsburg

Casteels 3 - William 2,5, Knoche 4, Brooks 4 , Roussillon 3 - Camacho 2,5, Arnold 4,5 , Malli 3,5, R. Steffen 2,5 , Brekalo 4 - Weghorst 3

Gladbach

Sommer 3 - Lang 3,5 , Ginter 4, Elvedi 3,5 , Wendt 3,5 - Kramer 3,5 , Zakaria 3,5, Neuhaus 3 , Herrmann 3, T. Hazard 2 - Plea 3,5

Schiedsrichter-Team

Felix Zwayer Berlin

3
Spielinfo

Stadion

Volkswagen-Arena

Zuschauer

24.101

Am kommenden Freitag spielt Wolfsburg dann (20.30 Uhr) in Bremen. Die Fohlen gastieren am Samstag (18.30 Uhr) bei Bayern München.

Bilder zur Partie VfL Wolfsburg - Bor. Mönchengladbach