2. Bundesliga 2018/19, 1. Spieltag
13:46 - 16. Spielminute

Tor 1:0
Beck
Linksschuss
Vorbereitung Butzen
Magdeburg

13:59 - 29. Spielminute

Tor 1:1
Buchtmann
Linksschuss
St. Pauli

14:16 - 45. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Flum
St. Pauli

15:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Neudecker
für Buchtmann
St. Pauli

15:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Bülter
für Costly
Magdeburg

15:05 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Diamantakos
für Allagui
St. Pauli

15:08 - 81. Spielminute

Tor 1:2
Knoll
Linksschuss
St. Pauli

15:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Lohkemper
für Preißinger
Magdeburg

15:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Weil
für Ignjovski
Magdeburg

15:18 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel
Nehrig
für Möller Daehli
St. Pauli

FCM

STP

Magdeburgs Zweitliga-Premiere misslingt

Standard-Experte Knoll schießt St. Pauli zum Sieg

Der FC St. Pauli hat beim 1. FC Magdeburg einen 2:1-Sieg eingefahren

Großer Jubel: Der FC St. Pauli hat beim 1. FC Magdeburg einen 2:1-Sieg eingefahren. imago

Magdeburgs Trainer Jens Härtel setzte auf ein 4-2-3-1-System. Mit dem neuen Stammtorhüter Fejzic, Ignjovski und Preißinger vertraute er drei Neuen in der Startelf. Auf den linken Flügeln starteten Costly (links) und Türpitz (rechts). Zentral begann Torjäger Beck.

Markus Kauczinski, Trainer des FC St. Pauli, setzte ebenfalls auf eine 4-2-3-1-Formation. Mit Knoll, der als zweiter Sechser neben Flum begann, stand nur ein Neuzugang in der Startelf. Allagui spielte als einzige Spitze.

Magdeburgs schwungvoller Beginn wird belohnt

Die erste Chance des Spiels hatte der Aufsteiger: Türpitz leitete einen Pass clever mit einem gekonnten Diagonalpass auf das linke Strafraumeck weiter. Dort war Beck zur Stelle, scheiterte aber im Eins-gegen-eins an Himmelmann (5.). Der FCM blieb danach das aktivere Team und ging nach einer engagierten Anfangsphase in Führung: Butzen köpfte einen Himmelmann-Abschlag weit nach vorne. Ziereis leistete sich einen Stellungsfehler und tauchte unter dem Ball durch. Beck ahnte das, nahm die Kugel kurz mit dem Knie mit und zog dann im Vollsprint von der Strafraumkante ab - Himmelmann hatte bei dem Flachschuss keine Chance (16.). Bitter für den FC St. Pauli: Der Torschütze stand bei Butzens Kopfball hauchzart im Abseits.

Buchtmann markiert den Ausgleich

Mit dem 1:0 im Rücken spielten die Gastgeber souverän und clever, behielten vor allem im Zentrum die Oberhand. St. Pauli tat sich schwer, kam erst in der 25. Minute durch Allagui zu einer ersten richtigen Torannäherung, die Niemeyer aber zunichtemachte. Vier Minuten später war es dann Buchtmann, der mit dem ersten echten Torschuss für den Ausgleich sorgte: Niemeyer, von Zander unter Druck gesetzt, klärte unzureichend, weshalb Buchtmann vom rechten Strafraumeck nach kurzer Annahme per Dropkick das 1:1 erzielte (29.).

Danach übernahmen die Gäste die Initiative und hatten mehr vom Spiel. Allerdings stand der FCM gut organisiert und verdichtete die Räume um den eigenen Strafraum. Mehr als ein unplatzierter Schuss von Möller Daehli (33.) und ein zu hoch angesetzter Buchtmann-Versuch (42.) aus dem Rückraum sprangen für die Kiezkicker nicht heraus.

Viel Leerlauf im zweiten Durchgang

2. Liga, 1. Spieltag

Nach der Pause nahm das Spiel einen verhaltenen Wiederbeginn. St. Pauli agierte einen Ticken aktiver, Magdeburg stand aber gut und lauerte vornehmlich auf Umschaltmöglichkeiten. Strafraumszenen waren lange Zeit aber Mangelware. Nach feiner Kombination über Butzen und Türpitz gab Preißinger in der 62. Minute den ersten Torschuss ab. Auf der Gegenseite prüfte Buchtmann mit einem harmlosen Flachschuss die Aufmerksamkeit von Fejzic (68.).

Knoll bringt St. Pauli in Front

Das Spiel plätscherte danach vor sich hin. Keines der beiden Teams ging absolutes Risiko ein, um das Führungstor zu erzwingen. So war es schließlich ein Standard, der das Spiel entschied: Niemeyer foulte Sobota vor dem Strafraum. Knoll, der sich schon in Regensburg einen Namen als exzellenter Freistoßschütze erarbeitet hatte, schnappte sich den Ball und zirkelte diesen mit dem linken Fuß über die Mauer ins rechte Eck (81.).

Magdeburg warf im Anschluss alles nach vorne. Doch mehr als ein Türpitz-Schuss, der weit über dem Ziel landete, und ein ebenfalls vom Flügelspieler geschossener Freistoß knapp am Tor vorbei sprangen dabei nicht heraus (90.+5).

Am 2. Spieltag ist Magdeburg am Sonntag (15.30 Uhr) bei Erzgebirge Aue gefordert, St. Pauli empfängt am Freitagabend (20.30 Uhr) den SV Darmstadt 98.