2. Bundesliga 2017/18, 29. Spieltag
13:24 - 25. Spielminute

Tor 1:0
Fandrich
Rechtsschuss
Vorbereitung Köpke
Aue

13:38 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
Dudziak
St. Pauli

13:44 - 44. Spielminute

Tor 1:1
Bouhaddouz
Linksschuss
Vorbereitung Buchtmann
St. Pauli

14:13 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Buchtmann
St. Pauli

14:26 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Hertner
Aue

14:28 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Neudecker
für Möller Daehli
St. Pauli

14:33 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Kvesic
für Nazarov
Aue

14:37 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Diamantakos
für Allagui
St. Pauli

14:38 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Buballa
St. Pauli

14:40 - 82. Spielminute

Tor 2:1
Kvesic
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Köpke
Aue

14:40 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Sobiech
für Buballa
St. Pauli

14:45 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Wydra
für Munsy
Aue

14:45 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Rizzuto
Aue

14:46 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Bunjaku
für Köpke
Aue

14:49 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Bouhaddouz
St. Pauli

AUE

STP

Schwaches St. Pauli rutscht weiter ab

Kvesic verlängert Aues Serien vom Punkt

Aues Torjubel zum 1:0

Aues Spieler feierten am Samstag gegen St. Pauli ihren dritten Sieg in Folge. imago

Aue-Coach Hannes Drews nahm nach dem 3:1-Erfolg in Regensburg eine Veränderung in seiner Startelf vor: Cacutalua (nicht im Kader) wurde durch Kempe ersetzt.

Auch St. Paulis Trainer Markus Kauczinski tauschte im Vergleich zum 1:1 gegen den SV Sandhausen einmal Personal aus: Buchtmann stand erstmals seit Anfang Dezember wieder in der Startelf und ersetzte Flum (nicht im Kader).

Fandrich abgefälscht ins Tor - Schmeichelhafter Ausgleich

Bei hervorragenden Fußball-Bedingungen gingen beide Mannschaften von Beginn an engagiert zu Werke. Zwar fehlte dem Spiel in der Anfangsphase das Tempo, doch sowohl Aue als auch St. Pauli suchten den Weg nach vorne. Eine erste Chance bot sich Veilchen-Stürmer Munsy, der nach einer Ecke aber deutlich vorbeiköpfte (3.). Nach etwa 15 Minuten gewann Aue mehr und mehr die Spielkontrolle. St. Pauli hatte vor allem dann Mühe, wenn die Hausherren nach Ballgewinn tief in der eigenen Hälfte umschalteten. Zudem fanden die Gäste nur selten Zugriff in der gegnerischen Hälfte, weil sich die Drews-Elf im Spiel mit dem Ball clever anstellte und immer wieder Anspielstationen fand.

Nach 25 Minuten gingen die Sachsen verdient in Führung, hatten bei Fandrichs Treffer aber auch etwas Glück, dass Avevor den Distanzschuss des 27-Jährigen noch entscheidend abfälschte. Aue blieb danach aktiver, verzeichnete aber nicht mehr die ganz zwingenden Tormöglichkeiten. Zugleich hielt der FC Erzgebirge die Kiezkicker effektiv vom eigenen Kasten fern - bis kurz vor der Pause. Buchtmann setzte zweimal energisch nach, Tiffert und Kalig brachten den Ball an der eigenen Strafraumkante nicht weg, der kurz darauf vor den Füßen von Bouhaddouz landete. Dessen wuchtige, flache Direktabnahme rauschte zum schmeichelhaften Ausgleich ins Netz (44.).

Doppeltes Pfosten-Pech für Tiffert

2. Bundesliga, 29. Spieltag

Zur Pause verzichteten beide Trainer auf Wechsel. Es entwickelte sich nun eine höhepunktearme, sich phasenweise auf äußerst schwachem Niveau abspielende Partie. Zwingende Aktionen oder gar Torabschlüsse waren auf beiden Seiten nicht zu sehen - herausstach einzig eine Standardsituation für die Hausherren: Tifferts Freistoß prallte erst gegen den rechten Innenpfosten, trudelte dann entlang der Torlinie an die linke Torbegrenzung, ehe Avevor den Ball wegschlug (57.).

Kvesic vom Punkt - St. Pauli ohne Ideen

In der 75. Minute setzte Hertner mit einer Einzelaktion ein erstes Ausrufezeichen aus dem Spiel heraus nach dem Seitenwechsel und läutete damit eine kleine Phase des Aufschwungs seiner Mannschaft ein. Die Schlüsselszene ereignete sich schließlich in der 81. Minute: Buballa rutschte der Ball durch, im Nachsetzen traf er Köpke im Strafraum leicht. Günsch zeigte auf den Punkte - eine harte, aber vertretbare Entscheidung. Kvesic - kurz zuvor eingewechselt - behielt die Nerven und traf zum 2:1 (82.).

St. Pauli warf danach alles nach vorne, agierte aber wie schon fast im gesamten Spiel zuvor erschreckend kopf- und ideenlos, weshalb es bei der knappen Niederlage blieb.

Spieler des Spiels

Pascal Köpke Sturm

2,5
Spielnote

Spielerisch war es bei warmen Temperaturen eine limitierte Partie mit zahlreichen Abspielfehlern und viel Kampf.

3,5
Tore und Karten

1:0 Fandrich (25', Rechtsschuss, Köpke)

1:1 Bouhaddouz (44', Linksschuss, Buchtmann)

2:1 Kvesic (82', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Köpke)

Aue

Männel 3 - Kalig 2,5, Tiffert 3,5, Kempe 3,5 - Rizzuto 3 , Hertner 3 , Riese 3,5, Fandrich 2,5 - Munsy 4 , Nazarov 4 , Köpke 2,5

St. Pauli

Himmelmann 3,5 - Buballa 4,5 , Ziereis 3,5, Avevor 4, Park 3,5 - Dudziak 4 , Buchtmann 3 , Möller Daehli 4,5 , Allagui 4,5 , Cenk Sahin 4,5 - Bouhaddouz 3

Schiedsrichter-Team

Christof Günsch Marburg

3,5
Spielinfo

Stadion

Erzgebirgsstadion

Zuschauer

14.700

Für Aue, das seinen dritten Sieg in Serie feierte, und nun seit acht Spielen ungeschlagen ist, geht es am nächsten Samstag (13 Uhr) mit dem Auswärtsspiel auf der Bielefelder Alm weiter. St. Pauli, das weiter an Boden verliert, hat zur gleichen Zeit Union Berlin zu Gast.